Burggraben Aktien – Einfache und profitable Investmentstrategie

Heute habe ich einen Gastartikel mit dem Thema „Burggraben Aktien“ für euch. Gastautor ist heute Martin Brosy, Gründer der Trademy. Trademy ist eine Onlineakademie für deinen Börsenerfolg. In über 240 Videos werden dir Themen wie Grundlagen, Analysen und Strategien vermittelt.
Aber genug der Worte, los geht’s!

Was sind Burggraben Aktien?

In der Regel besitzt ein Burggraben eine Tiefe von fünf Metern. In einigen Fällen sind sie bis zu 20 Meter tief. Die Burg Wildenstein verfügte sogar über einen annähernd dreißig Meter tiefen Graben. Manche waren mit Wasser befüllt und bei anderen handelte es sich um sogenannte Trockengräben. Die Funktion war immer gleich, den Angreifern sollte die Annäherung an die Burg erschwert werden. Klingt nicht nach Börse, bzw. Kapitalismus, oder?

Wettbewerb als Triebfeder des Kapitalismus

Unternehmen sehen sich einer Vielzahl von Kräften ausgesetzt, die den Preis und die Kosten und letztendlich den Profit beeinflussen. Wissenschaftlich ausgearbeitet hat das Michael Porter im Jahre 1979 in seinem Five-Forces-Modell.

Burggraben Aktien - die fünf Kräfte
Auf Unternehmen aus derselben Branche wirken vier Kräfte plus die Kraft der Mitbewerber. Bildquelle: Eigene Darstellung

Der Abnehmer und die Lieferanten stellen zwei Kräfte dar. Beide besitzen eine gewisse Verhandlungsmacht gegenüber dem Unternehmen. Der Abnehmer möchte für sein Geld einen möglichst hohen Gegenwert und einen möglichst geringen Preis dafür bezahlen. Die Digitalisierung spielt ihm dabei voll in die Hände, denn Internetplattformen wie Amazon machen Produkte vergleichbar und verschärfen somit den Preiswettbewerb. Die Lieferanten üben Druck auf der Kostenseite aus. In einer guten Position befinden sich Lieferanten mit einem Zugang zu knappen Gütern oder neuer Technologie.

Five Forces beeinflussen den Profit - Burggraben Aktien
Jede der five Forces beeinflusst den Profit negativ. Bildquelle: Eigene Darstellung

Schauen wir kurz gemeinsam auf SAP als Lieferant von Unternehmenssoftware. Die Walldorfer erwirtschafteten 2016 einen Umsatz von über 22 Milliarden Euro. Mehr als 300.000 Kunden vertrauen auf die Lösungen von SAP. Eine Unilever oder Bosch und Daimler können nicht einfach auf SAP verzichten. Ein Umstieg auf eine andere Software würde Monate dauern und den Betrieb stilllegen. Hier besitzt SAP als Lieferant für Unternehmenssoftware eine enorm starke Stellung und hat damit direkten Einfluss auf die Kosten der Kunden.

SAP ist eine typische Burggraben Aktie
SAP ist eine typische Burggraben-Aktie. Das Geschäftsmodell ist stimmig und durch einen Wechsel auf eine andere Software entstehen dem Kunden hohe Wechselkosten. Bildquelle: tradingview.com

Union Pacific

Eine andere Kraft stellen Ersatzprodukte dar. Es wird ein Bedürfnis durch ein anderes Produkt befriedigt. Denken wir zum Beispiel an den Bus- und Bahnverkehr. Seit 2013 können die Bürger in Deutschland neben der Bahn auch den Fernbus nutzen. Der Burggraben der Deutschen Bahn bestand über 75 Jahre darin, dass neben den innerdeutschen Linienverkehr keine Konkurrenz zur Bahn entsteht. Durch die Liberalisierung des Busverkehrs wurde das Monopol aufgebrochen. Ein weiterer Burggraben bleibt das Streckennetz, weshalb Bahn-Unternehmen weiterhin in ein Burggraben-Depot gehören.

Burggraben Union Pacific Aktie
Warren Buffett ist großer Fan von Railroad-Unternehmen. Union Pacific ist eine der beiden großen Eisenbahngesellschaften im Westen der USA. Jesse Livermore shortete zu Beginn des 20. Jahrhundert die Aktie und verdiente damit einen hohen Betrag. Bildquelle: tradingview.com

Die Kräfte vier und fünf des 5-Forces-Modell von Porter sind die potenziellen neuen Konkurrenten und der Wettbewerb innerhalb der Branche. Eines der besten Beispiele stellt das Unternehmen Airbnb aus dem kalifornischen Silicon Valley dar. Der Marktplatz für die Vermietung von Unterkünften aus privater oder gewerblicher Hand hat die Hotelbranche maßgeblich verändert. Die voranschreitende Digitalisierung hat die Eintrittsbarriere für künftige Player am Markt gesenkt und den Status Quo in Frage gestellt. Der Wettbewerb zwischen den Mitbewerbern versteht sich von selbst und bedarf keiner weiteren Erläuterungen.

Burggraben – Die entscheidenden Wettbewerbsvorteile

Video: Frank Helmes, Coach bei der Trademy erklärt, was sich hinter dem Begriff der Burggrabenaktie verbirgt. Das Video wurde uns exklusiv von der online Trading Ausbildung zur Verfügung gestellt.

Das obere Fünftel der profitabelsten Unternehmen aus den USA erwirtschaftet gemeinsam siebzig Mal mehr Profite, als die unteren sechzig Prozent. Diese Statistik geht aus einer Untersuchung von McKinsey hervor. Unternehmensberatungen wie The Boston Consulting Group kommen zu ähnlichen Ergebnissen. Während sich Unternehmen mit stabilen Wettbewerbsvorteilen behaupten und sogar expandieren, gehen andere Unternehmen pleite. Die alles entscheidende Frage lautet also: Wie kommt es zu Wettbewerbsvorteilen?
Die Antwort auf die Frage lautet „Burggraben.“ Im englischen wird der Burggraben auch als moat oder economic moat bezeichnet. Starinvestor und Vorbild Warren Buffett sagte auf die Frage, worauf er bei einem Unternehmen achtet, folgendes:
In business, I look for economics castles protected by unbreachable moats.

Der Markenname – Eine Marke alleine reicht nicht aus!

Beim Markennamen handelt es sich um einen immateriellen Vermögensgegenstand. Der Markenname kann sich dabei auf ein Produkt oder auf die Firma als Ganzes beziehen. Wichtig ist, dass die Marke beim Kunden dazu führt, dass er bereit ist einen höheren Preis zu zahlen oder seinen Suchaufwand minimiert. Damit ist folgendes gemeint, wenn jemand im Sommer Durst hat und ein Getränk mit Koffein konsumieren möchte, greift er wahrscheinlich zur Coca Cola. Der Entscheidungsprozess wird durch den Markennamen stark beeinflusst und verkürzt. Intuitiv wird zum Produkt mit einer gleichbleibend hohen Qualität gegriffen.

Typische Unternehmen mit diesem Burggraben:

  • Apple
  • Coca Cola
  • Nivea (Beiersdorf)

Know-How – Gesetzlich geregelter Burggraben

Aktien von Pharmaunternehmen eignen sich nicht für jeden
Pharmaunternehmen eignen sich nicht für jeden, denn hier werden vom Investor einige Grundkenntnisse zur Branche abverlangt. Wer sich in diesem Bereich auskennt, konnte bis 2015 gut mit Novartis verdienen. Aktuell befindet sich der Wert in einer größeren Konjunktur. Investoren würden jetzt antizyklisch einsteigen. Bildquelle: tradingview.com

Patente spielen bei Pharmariesen wie Novartis eine wichtige Rolle und stellen zweifelsohne einen Burggraben dar. Für eine bestimmte Zeit dürfen andere Unternehmen, auch wenn sie dazu in der Lage wären, das Produkt nicht kopieren. Dadurch kann der Patentinhaber höhere Preise verlangen und besitzt eine gewisse Monopol-Stellung. Sobald nach Ablauf der Patente neue Wettbewerber auf den Markt drängen, muss sich das Unternehmen etwas Neues überlegen.

Typische Unternehmen mit diesem Burggraben:

  • Novartis
  • Lockheed Martin
  • Rheinmetall

Monopol – Lästige Konkurrenten fernhalten

Wir sind bereits zu Beginn des Artikels auf die Eisenbahngesellschaften eingegangen. Natürlich kann der Markt für Busse geöffnet werden, aber keine konkurrierende Bahngesellschaft würde ein zweites Streckennetz neben dem Bestehenden aufbauen. Die Bahn hat dadurch ein Monopol inne. Ähnlich ist es bei Lokalzeitungen. In einer Kleinstadt mit 100.000 Einwohnern gibt es in der Regel eine Lokalzeitung. Ein anderer Verlag wird nicht auf diesen Markt drängen. Monopole alleine machen ein Unternehmen noch nicht zum Highflyer an der Börse. Hier wäre ich also etwas vorsichtiger und würde noch weitere Burggräben als Filter hinzunehmen.

Typische Unternehmen mit diesem Burggraben:

  • Airbus
  • Boeing
  • Deutsche Post
  • Union Pacific Railroad

Netzwerkeffekte – Profitieren von der Reichweite

Microsoft profitiert vom Netzwerkeffekt. Nahezu jeder Computer läuft mit dem Betriebssystem Windows. Gleichzeitig ist immer eine Testversion von Office installiert. Dank des starken Netzwerks kann Microsoft so auch andere Produkte an den Mann oder die Frau bringen.

Microsoft ist auch eine Burggraben Aktie
Microsoft gehörte immer zu meinen Lieblingsunternehmen. Spätestens nach Windows 10 war klar, wo die Reise hingehen soll und wird. Bildquelle: tradingview.com

Typische Unternehmen mit diesem Burggraben:

  • Facebook
  • Microsoft

Wechselkosten – Langfristige Kundenbeziehungen

Bei den Wechselkosten handelt es sich um meinen Lieblingsburggraben. Typisches Beispiel ist Apple oder SAP. Wer sein gesamtes Ökosystem auf Apple umgestellt hat, der wird nicht einfach auf Windows und Android wechseln, denn die Kosten wären dafür zu hoch. Das sichert solchen Unternehmen langfristige Kundenbeziehungen und dadurch stetige Erträge. Als Unternehmer weiß ich, dass der Preis für einen Neukunden sehr hoch ist. Wer dann also diese noch lange an sich bindet, macht als Unternehmen alles richtig.

Typische Unternehmen mit diesem Burggraben:

  • Apple
  • SAP

Fazit zu Burggrabenaktien

Die Börse ist im Grunde nicht so kompliziert. Mit einfachen Strategien lassen sich bereits Überrenditen erzielen. Wer seinen Verstand benutzt und mit offenen Augen durch die Welt läuft, der kann mit der Burggrabenstrategie prima arbeiten. Warren Buffetts Investmentkriterien für seine Beteiligungsgesellschaft Berkshire Hathaway lauten übrigens:

  • Verständliches Geschäftsmodell
  • Positive Geschäftsaussichten
  • Ehrliches und kompetentes Management
  • Aktienkurs ist attraktiv

Übrigens kannst du beispielsweise bei der amerikanischen Börsenaufsicht, kurz SEC im 13F-Report die Unternehmen einsehen, die von Value Investoren oder Hedgefonds gekauft wurden. Lasse dich davon inspirieren. Unternehmen mit einem neuem 52-Wochenhoch können ebenfalls potentielle Burggraben-Aktien sein.

Viel Spaß beim Suchen nach neuen Investmentideen.

Ich würde mich sehr freuen, wenn du diesen Beitrag teilen würdest

Ein Gedanke zu „Burggraben Aktien – Einfache und profitable Investmentstrategie

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.