Dauerhaft Geld sparen mit der Gamifikation

So so, der 1000. Artikel mit Tipps zum Geld sparen? Dieses Mal vom Hobbyinvestor? – Nein. Keine Sorge. Hier geht es nicht um „99 Tipps, wie du viel Geld sparen kannst!“ Ich will dir nicht erz├Ąhlen, dass du billiger lebst, wenn du deinen Fernseher verkaufst. Auch geht es heute nicht um Sparpotentiale, wenn du den Tapetenkleister selber herstellst. Auch das Fahrrad wird heute nicht dein Auto ersetzen.
In diesem Artikel soll┬áes darum gehen, wie du mit einem spielerischen Ansatz, der Gamifikation (Wikipedia: Definition), einfacher und vor allem dauerhafter Geld sparen kannst. Geld sparen soll und muss dir sogar Spa├č machen, damit du einen langfristigen Erfolg haben wirst.

Sparen mit der Gamifikation

Geld sparen ist langweilig und trocken und macht in der Regel keinen Spa├č. W├Ąre es nur das, w├Ąre es ja einfach. Leider nervt es Geld zu sparen! Geld sparen schr├Ąnkt dich ein und viel schlimmer noch Geld sparen ist echt nicht einfach.

Soweit der ├╝bliche Tenor. Aber stimmt das? Ist das wirklich so? Wenn es wirklich so ist, warum gibt es dann Menschen die erfolgreich Sparen?

Vereinfacht gesagt, sparst du durch zwei einfache Fragen:

  1. Pr├╝fe jede deiner Ausgaben, ob sie wirklich sein muss!
  2. Wenn ja pr├╝fe, ob du die Ausgabe minimieren kannst!

Ein weiterer Weg um Geld zu sparen ist es, seine Einnahmen zu erh├Âhen und diese dann zu sparen. In diesem Artikel m├Âchte ich mich aber auf die Minimierung der Ausgaben beschr├Ąnken, da die meisten von uns, ihre Einnahmen mal nicht so eben erh├Âhen k├Ânnen.

Lass mich bitte zu den obigen zwei Fragen drei Beispiele nennen:

  1. Nehmen wir an, du bist Alleinverdiener, verheiratet, hast Kinder und hast eine Berufsunf├Ąhigkeitsversicherung (BU). -Muss diese Ausgabe sein? Ja, denn es ist eine wichtige Versicherung. -Kann ich diese Ausgabe irgendwie minimieren? Ja, du k├Ânntest nach einer g├╝nstigeren Versicherung suchen.
  2. Du hast eine neue Marken-Jeans f├╝r 130 Euro in der Hand. -Muss diese Ausgabe sein? Ja, du brauchst eine neue Hose. -Kann ich diese Ausgabe irgendwie minimieren? Ja, du k├Ânntest nach einem No-Name Produkt schauen.
  3. Deine Freunde wollen am Wochenende Party machen. -Muss diese Ausgabe sein? Ja, du willst auch Party machen. -Kann ich diese Ausgabe irgendwie minimieren? Du k├Ânntest deine Freunde zu dir nach Hause einladen.

So, nun hoffe ich, dass du bei mindestens einem der drei Beispiele gedacht hast: „Ne, da spare ich nicht!“.

Das w├╝rde mich sehr freuen, wenn du so gedacht hast, denn sparen ist eine sehr pers├Ânliche Sache. Jeder hat seine eigenen Schwerpunkte und Vorlieben.
Dem Einen ist es wichtig bei einer bestimmten Versicherung zu sein, auch wenn diese nicht die billigste Variante ist. Dem Anderen ist es der Aufpreis f├╝r Markenkleidung wert, weil es ihm wichtig ist. Und der Dritte m├Âchte sein Bier in der Bar trinken, auch wenn er sein Bier zu Hause g├╝nstiger trinken k├Ânnte.

Was bringt es dir, wenn Susanne Mustermann in der Berliner City ohne Auto bares Geld spart. Du auf dem platten Land, aber ohne Auto nicht mal zum Arzt kommst? Es bringt dir Nichts, Nada, Niente, Nothing, Rien, Nix!

Sparen ist und bleibt eine ganz pers├Ânliche Sache. Es gibt Leute, die sparen, weil sie keinen Fernseher haben. F├╝r mich ein absolutes No-Go. Netflix oder Prime Video ohne TV, kommt f├╝r mich gar nicht in die T├╝te. Eher w├╝rde ich meinen Hund verkaufen, als auf den TV zu verzichten.

Zum Gl├╝ck habe ich keinen Hund!
Nein, Spa├č beiseite. Was f├╝r den Einen gut funktioniert, kann f├╝r den Anderen absolut nutzlos sein.

Was ist die Gamifikation?

Das ist wirklich wichtig zu verstehen. Du musst deinen eigenen Weg finden, wie du dich zum Sparen motivieren und begeistern kannst.

Das Zauberwort beim Sparen hei├čt: Gamifikation!

Du sparst dauerhaft nur, wenn du eine Stelle findest, an der dir (dir pers├Ânlich!!) das Sparen Spa├č macht. Ernsthaft. Sparen kann Spa├č machen. Ich w├╝rde sogar so weit gehen und sagen, Sparen funktioniert auf Dauer nur, wenn es dir Spa├č macht.

Ich hoffe auch hier wieder auf flei├čige Leser-Kommentare von Sparen, die mir best├Ątigen, dass Sparen wirklich Spa├č machen kann. Es macht Spa├č seinen Sparbetrag wachsen zusehen und ggf. noch mehr Spa├č macht es, wenn man das Ersparte erfolgreich anlegen kann.

Der Spa├č entsteht, wenn bei uns der Spieltrieb geweckt wird. Wenn du auf Markenkleidung stehst, dann wirst du dauerhaft nicht sparen, wenn du bei KIK deinen Pullover kaufst. Weil du dir etwas genommen hast, was dir pers├Ânlich wichtig ist. Du wirst vielleicht noch ein zweites oder ein drittes Mal zu KIK aber irgendwann, wirst du doch wieder Markenkleidung tragen.
Lass dir die Dinge, die dir wichtig sind. Versuche Sie zu reduzieren aber verzichte nicht gleich komplett darauf. Vielleicht muss nicht jeder Pullover von einer teuren Marke sein.
Versuch es mal, vielleicht gef├Ąllt dir das Sparpotential so gut, dass du beim n├Ąchsten Mal schaust, ob du vielleicht noch g├╝nstiger an die Kleidung kommst. Und schon w├Ąre hier der Spieltrieb geweckt.

Du musst f├╝r dich pers├Ânlich Bereiche finden, an denen das Sparen deinen Spieltrieb weckt. Du musst Lust darauf haben. Geld sparen darf nicht zum Zwang werden, ganz im Gegenteil, es muss dir Spa├č machen!
Und nichts anderes bedeutet Gamifikation. Gamifikation bewirkt, das eigentlich ganz banale Dinge pl├Âtzlich Spa├č machen und intensiver und gezielter erlebt/genutzt werden. Glaubst du mir nicht?

Kennst du die Bonusmeilen beim Fliegen? Du hast zum Beispiel bei der Lufthansa Flugmeilen. Ein Flug von Frankfurt nach Prag steht an. Du bekommst das Ticket bei Fluglinie XY 20 Euro g├╝nstiger als bei der Lufthansa. Bei der Linie XY gibt es aber keine Meilen. Und jetzt sag du mir, ob du nicht anfangen w├╝rdest zu rechnen, ob die Lufthansa Meilen die 20 Euro nicht aufwiegen w├╝rden. Was wenn dir genau die Meilen noch fehlen w├╝rden, um z.B. ein Business Upgrade zu erhalten? Na, immer noch sicher, dass du zur Fluglinie XY gehen w├╝rdest?
Es gibt Kunden, die extra die Kreditkarte wechseln, um auch beim Einkaufen Meilen sammeln zu k├Ânnen.

Analog die Deutschland Card oder die Payback Punkte. Nehme ich das billige Shampoo oder das Shampoo, bei dem es 10fach Punkte gibt, obwohl es 20 Cent teurer ist?

Oder die Gamerscore Punkte bei der XBOX und der Playstation. Man bekommt f├╝r das Spielen der Spiele Punkte. Soweit so uninteressant. Ich spiele ein Spiel und bekomme Punkte *g├Ąhn*. W├╝rde niemanden interessieren.
Jetzt kommt ein Onlineprofil hinzu, die erspielten Punkte sind Online f├╝r andere Spieler und Freunde sichtbar, es gibt ein Rankingsystem und coole Bezeichnungen je mehr Punkte man sich erspielt hat. Und Zack! Die Leute kaufen Spiele gezielt danach, wo man schnell und einfach m├Âglichst viele Punkte erspielen kann. Es gibt Webseiten die Besch├Ąftigen sich nur damit, wie man bei welchen Spielen m├Âglichst hohe Punkte rausholt.

Es gibt viele tolle weitere Beispiele wie und wo die Gamifikation funktioniert aber auf was will ich hinaus? Ich will dir zeigen, dass du manipulierbar bist.

Du bist aktuell kein gro├čer Sparer? Du kannst einer werden!

Schau dir den letzten Sommer an. Hunderttausende (vielleicht sogar Millionen) Kinder und Jugendliche laufen freiwillig stundenlang durch die St├Ądte. H├Ątten die Eltern gesagt, du gehst jetzt 2 Stunden mit deinen Freunden durch die Stadt spazieren. Alter, da w├Ąre aber das Geschrei gro├č gewesen.
Installiere denen Pokemon Go auf dem Smartphone und du siehst dein Kind nie wieder. Stundenlang werden da imagin├Ąre Pokemons gefangen. Dazu laufen die dann auch mal freiwillig 5 und mehr Kilometer am Tag. WEGEN EINES SPIELS!!!
Es gibt Kinder, die sitzen den ganzen Tag auf dem Sofa. Dann kommt eine Smartphone App raus und auf einmal l├Ąuft der kleine Kevin-Prince 5 km durch die Stadt. Freiwillig!

Aber Hallo, wie die Gamifikation funktioniert. Und Hallo, wie manipulierbar wir alle sind.

Genau so einen Schalter musst du beim Sparen finden. Ich kann dir kein Patentrezept verraten, da du f├╝r dich selbst einen Weg finden musst, wie du dich motivieren kannst. Es liegt an dir und deinen pers├Ânlichen Interessen und Vorlieben.

Es geht bei der Gamifikation auch gar nicht darum, gleich zu Beginn gro├če Schritte zu machen. Fange langsam an. Wenn du jetzt gerade so um die Runden kommst, dann brauchst du dir keine Sparrate von 20% zu setzen. Freue dich ├╝ber kleine Fortschritte und ├╝ber kleine Summen. Auch kleine Summen k├Ânnen ungemein motivieren und um nichts anderes geht es hier.

Ein paar Anregungen f├╝r deinen Start

Zum Start kann ich dir ein paar Ideen mitgeben:

  1. Pr├╝fe die n├Ąchsten Monate jede Ausgabe, ob diese sein muss oder ob du die Ausgabe minimieren kannst. Die Ersparnisse sammelst du sofort in einer Spardose/separatem Konto und machst am Ende des Monats einen Kassensturz. Schau hier mal in meinen Artikel „Das passive Haushaltsbuch„. Vor allem Versicherungen, Strom, Gas, Telefon, Internet, Handyvertrag bietet (fast) immer Sparpotentiale.
    Die KFZ Versicherung zu wechseln ist dir zu viel Arbeit? Dann fang mit dem Gas-Tarif an. Du musst nur Blut lecken. F├╝r 30 Minuten „Arbeit“ um das Formular beim neuen Anbieter auszuf├╝llen kannst du dreistellige Summen im Jahr einsparen. Nur weil du EIN !! Formular ausgef├╝llt hast.
  2. Ein interessanter Gamifikation Ansatz ist es, einfach jeden Euro, den du als M├╝nze bekommst, sofort in eine eigene Tasche zu stecken┬á und daheim direkt in ein Sparschwein. Konsequent jeden Euro, den du erh├Ąltst sofort zur Seite legen. Am Monatsende dann wieder schauen, was der Monat gebracht hat.
    Ist der Euro zu viel Geld f├╝r dich, kannst du das Spiel auch mit 50 Cent spielen oder in der anderen Richtung mit 2 Euro oder mit einem 5 Euro Schein usw.
  3. Jeden Abend einfach das gesamte M├╝nzgeld ins Sparschwein stecken.
  4. Beim Einkaufen. Einfach das n├Ąchste Mal keine Markenprodukte. Nur Eigenmarken aus den unteren F├Ąchern und vergleichen was du, gegen├╝ber deinen normalen Eink├Ąufen, gespart hast. Vor allem beim Einkaufen bieten sich viele Sparpotentiale. Es gibt viele Menschen die gezielt nach den Sonderangeboten einkaufen und auch ihre Mahlzeiten in der Woche gezielt nach aktuellen Angeboten ausrichten. Das ist ebenfalls ein tolles Beispiel der Gamifikation. F├╝r mache w├Ąre das viel zu viel „Arbeit“ aber f├╝r einige eine tolle Art um Geld zu sparen.
  5. Deinen Konsum bestrafen. Jedes Mal wenn du etwas konsumiert hast, steckst du z.B. 5 Euro ins Sparschwein / auf dein Sparkonto. Du warst im Kino? Zack, 5 Euro. Du warst auf einer Party, zack, 5 Euro.
  6. Gleich, nachdem du dein Gehalt / deine monatlichen Einnahmen erhalten hast, sofort 5% oder mehr, auf ein Sparkonto ├╝berweisen und mit dem restlichen Geld deinen Monat bestreiten. Hast du den Monat, trotz des Wegfalls von 5% gut geschafft, dann ├╝berweist du im n├Ąchsten Monat 6% deines Einkommens auf das Sparkonto. Ging auch das gut, dann legst du 7% weg, usw.
  7. Du kannst Punkt 6 auch umdrehen. Du versuchst so sparsam wie m├Âglich zu leben und alles, was am Monatsende ├╝brig ist, wird zur Seite gelegt. Ziel ist es, jeden Monat besser zu werden. Wobei der Mensch dazu neigt, immer das Auszugeben, was verf├╝gbar ist. Daher empfehle ich dir lieber mit Punkt 6 anzufangen.
  8. Du wolltest etwas kaufen, hast es aber explizit sein lassen? Dann kommt dieser Betrag nat├╝rlich sofort ins Sparschwein / Sparkonto.
  9. Du kannst nach deinen pers├Ânlichen Interessen einfache Zahlungsspiele f├╝r dich erfinden. Jedes Mal, wenn du ein besonderes Lied im Radio l├Ąuft, ├╝berweist du dir 5 Euro aufs Sparkonto. Jedes Mal, wenn du auf der Arbeit dumm angemacht wirst, ├╝berweist du dir 5 Euro. Wenn dein Lieblingsverein gewinnt oder verliert, 5 Euro (Ist dein Verein gut, dann sparst du bei Siegen, ist dein Verein schlecht, sparst du bei Niederlagen) usw.

Du siehst, es gibt so viele M├Âglichkeiten wie du es anstellen kannst. Lege dir auf jeden Fall ein kostenloses (Spar-)Konto zu (Liebe Sparkasse, sag mal gehts noch?!). Auch ein Sparschein/Dose/Glas, wo du deine Erfolge sammeln kannst, ist sehr hilfreich.

 

Fazit

Wichtig ist, dass du Lust entwickelst. Es darf dir nicht l├Ąstig werden, es muss dir unbedingt Spa├č machen. Ich pers├Ânlich spare sehr gut mit einer Kombination aus den Punkten 6 und 7. Gleich am Monatsanfang werden meine Sparpl├Ąne (ETF’s und ein wenig in P2P) bedient. Was am Monatsende ├╝brig ist, kommt sofort auf das Tagesgeldkonto. Nat├╝rlich ist die Aufgabe┬áam n├Ąchsten Monatsende wieder mehr gespart zu haben.
Alle paar Monate wird zudem Punkt 1 angewendet. Vor allem Versicherungen werden regelm├Ą├čig gepr├╝ft. Zudem habe ich gro├čen Spa├č daran entwickelt, j├Ąhrlich die Pr├Ąmien beim Strom- und Gaswechsel mitzunehmen.
Au├čerdem geht keine gr├Â├čere Anschaffung mehr durch, ohne nicht im Internet nach den Preisen recherchiert zu haben. Bei Anschaffungen die nicht zeitkritisch sind, wird auf Angebote bei mydealz.de, monsterdealz.de oder ├Ąhnliche gewartet. Vor allem bei Notebooks, Smartphone, TV, Waschmaschine usw. lassen sich echte Schn├Ąppchen machen.

F├╝r Anf├Ąnger und Fortgeschrittene, ach, eigentlich f├╝r Alle ist das Buch vom Finanzwesir zu empfehlen. Der Fokus liegt nicht auf dem Sparen, sondern um den Verm├Âgensaufbau im Allgemeinen. Es ist ein kurzweiliger, sehr gut geschriebener Rundumschlag. Ideal f├╝r alle Motivierte, die Motivation noch mal zu steigern und mit konkreten Umsetzungsideen zu f├╝llen. Ideal f├╝r lange Osterabende!

Wie machst du es mit dem „Sparen“? Sparst du auch mit der Gamifikation?

Ich w├╝rde mich sehr freuen, wenn du diesen Beitrag teilen w├╝rdest

8 Gedanken zu „Dauerhaft Geld sparen mit der Gamifikation

  • 12. April 2017 um 15:05
    Permalink

    Ein guter Ansatz zum Sparen.
    Ich denke die meisten Menschen, die kein Geld sparen und immer nur alles ausgeben, k├Ânnen sich gar nicht vorstellen, dass Geld sparen auch Spa├č machen kann. Dazu muss man das selbst am eigenen Leib erlebt haben und f├╝r sich selbst umsetzen. Fr├╝her dachte ich zum Beispiel, dass ich kein B├╝cher lesen will, weil es langweilig ist. Dabei waren das einfach immer nur die fremdbestimmten langweiligen Schulb├╝cher, die mich nicht interessieren.

    Als Tipp ist auch gut einen eigenen Weg zu finden und es so umzusetzen, dass es f├╝r einen selbst klappt.

    Sch├Âne Gr├╝├če
    Dominik

    Antwort
    • 12. April 2017 um 15:25
      Permalink

      Hi Dominik,
      das mit dem Lesen war bei mir auch so. Ich habe auch lange gebraucht, um zu verstehen dass es nicht nur (fremdbestimmte) klassische Literatur gibt.
      Ein sch├Âner Vergleich!

      Antwort
  • 13. April 2017 um 19:53
    Permalink

    Moin!
    Ich bin begeisterter Sparer ­čÖé
    Bei mir rennst du offene T├╝ren ein!
    Trotzdem sehr geiler Artikel und tolle Anregungen f├╝r Leute die diesbez├╝glich in Schwung kommen wollen.
    Deshalb habe ich diesen Artikel in die Linksammlung meiner Kategorie „Ausgaben senken“ aufgenommen.

    Frohe oder wahlweise freaky Ostern!
    Gru├č
    Vincent

    Antwort
    • 2. Mai 2017 um 20:07
      Permalink

      Hi Vincent,

      danke f├╝r die Aufnahme in deine Linksammlung. Freut mich ­čśë

      Antwort
  • 2. Mai 2017 um 14:17
    Permalink

    Ebenfalls ein toller Artikel. Ich stimme dir voll und ganz zu. Spa├č f├Ârdert die Motivation und wer motiviert ist, wird erfolgreicher. Ich bin zum Beispiel Fan von Coupons, gezielt Einkaufen, auch auf Vorrat. Ich spare und habe Spa├č daran.

    Antwort
    • 2. Mai 2017 um 20:08
      Permalink

      Ja, Coupon-J├Ąger ist beliebt.
      Das ist mir pers├Ânlich schon fast wieder zu viel.
      Aber dir weiterhin viel Spa├č und Erfolg dabei!

      Antwort
  • 22. M├Ąrz 2018 um 10:06
    Permalink

    Ein Beispiel f├╝r Gamifikation von mir:
    Ich spiele mit dem Gedanken, mir ein richtig gutes Fahrrad zu kaufen, mit dem ich zur Arbeit fahren kann. Vielleicht sogar ein E-Bike. Denn eine Strecke betr├Ągt etwa 35 km und dazu 400 H├Âhenmeter – da bin derzeit ca. 2 Stunden unterwegs.
    Ziel ist es, einmal in der Woche mit dem Fahrrad zu fahren. Ich denke, dass ich mit einem besseren Fahrrad oder E-Bike vielleicht 30 Minuten pro Strecke einsparen k├Ânnte.

    Doch ist es mit der Motication nat├╝rlich auch nicht immer ganz leicht. Ich wollte es vermeiden, dass ich mir aufgrund des guten Vorsatzes sofort ein teures Rad kaufe, welches dann doch die meiste Zeit rumsteht, weil ich den Arsch nicht hochkriege.
    Daher mein Ansatz: F├╝r jeden Arbeitsweg, den ich mit meinem vorhandenen Rad fahre, schreibe ich mir gedanklich 20 Euro f├╝r den Kauf eines neuen Rades gut.
    Wenn ich dann genug zusammen habe, habe ich mir bewiesen, dass ich das neue Fahrrad auch ausreichend nutzen werde – dann darf ich mich damit belohnen.

    @Hobbyinvestor:
    Sehr sch├Âner Blogm ich mag deinen Schreibstil. Aber eine Anmerkung habe ich. Die Kinder machen das nicht „wegen einem Spiel“, sondern „wegen eineS SpielS“ =)

    Antwort
    • 22. M├Ąrz 2018 um 20:22
      Permalink

      Hallo Simon,

      vielen Dank f├╝r das tolle Beispiel ­čĹŹ
      Ich dr├╝ck dir die Daumen, dass du dir das neue E-Bike schnell ersparen kannst!!

      Und Danke f├╝r den Fehler! Meine Deutschkenntnisse lassen zu w├╝nschen ├╝brig. Meine Deutschlehrer k├Ânnen ein Lied davon singen ­čśé­čśé­čśé

      Sch├Âne Gr├╝├če
      Sebastian

      Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht ver├Âffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.