Dividenden Depot aufbauen – Mit einem Trade gelöst

An der Börse fahre ich bisher sehr passiv. Ich habe drei thesaurierende ETFs (World, EM, EuroStoxx600), die regelmäßig bespart und gepflegt werden. In meinem Artikel über meine Ziele 2018 steht unter anderem das Ziel „ein Dividenden Depot“ aufbauen.
Ich hätte schon gerne ein Depot mit guten Dividenden Aktien, die mir regelmäßig einen Cashflow ermöglichen. Viele schreiben drüber, viele tun es, warum nicht auch der Hobbyinvestor?

Gerade der aktuelle Rücksetzer an den Börsen entfachte eine Kauflaune. Nach ein paar Abenden hatte ich eine lange Liste mit sehr interessanten Aktien erstellt.

Meine Wunschliste für mein Dividenden Depot

Meine Auswahl belief sich auf folgende Werte:

  • 3M
  • AT&T
  • Chevron
  • Coca-Cola
  • Emerson Electric
  • Exxon
  • Fresenius
  • Intel
  • Johnson&Johnson
  • Kraft Heinz
  • Micron Technology
  • Microsoft
  • Nestle
  • Procter&Gamble
  • SAP
  • Walgreens
  • Walmart
  • Walt Disney

18 Titel hatte ich gesammelt. Natürlich recherchierte ich viel auf Finanzseiten und Finanzblogs. Lustigerweise veröffentlichte an einem Abend Marielle, von den  Beziehungs-Investoren, den Artikel „Dividende im Fokus: Dividendenstrategie für 2018„. Und siehe da, die Beziehungs-Investoren standen genau vor demselben Problem. Was soll ich nur für Titel kaufen, um mein Dividenden Depot aufzubauen? Marielle hat 10 Titel herausgesucht. Keinen Einzigen von ihren 10 Titel hatte ich auf der Liste. Vermutlich hat Marielle nicht richtig recherchiert und die wahren Perlen nicht gefunden 😉

Spaß beiseite! Ich hatte ein Problem. 18 Titel konnte ich mir nicht leisten. 1000 Euro, besser 1500 oder 2000 Euro pro Aktie wollte ich schon investieren. Das bedeutete im Umkehrschluss, ich musste meine Liste irgendwie kürzer kriegen. Deutlich kürzer.

Optimiere dein Dividenden Depot mit dem Aktienfinder

Also ging es zum Aktienfinder. Ich investierte die 13 Euro für den 30 Tages-Zugriff. Der Aktienfinder ist jeden Cent wert. Großartige Arbeit! Kann ich ohne Wenn und Aber weiterempfehlen.
Das Dumme am Aktienfinder ist aber, dass er seinen Job echt gut macht und Aktien findet. Eigentlich wollte ich das Tool nutzen, um meine Liste zu minimieren und die Spreu vom Weizen zu trennen.
Natürlich passierte aber das genaue Gegenteil. Für jede Aktie, die aus meiner Liste raus flog, fand ich drei neue, sehr interessante Aktien für mein Dividenden Depot.
Als meine Liste 25 Titel hatte, gab ich auf.

Ich freue mich über jeden Like auf meiner Facebookseite - Der Hobbyinvestor. So bleibst du immer auf dem Laufenden und verpasst keine neuen Beiträge. Danke!

Was tun? Immer wieder gern gehandelt in Facebook Gruppen „Les‘ den Geschäftsbericht“. Klar. Mach ich. Ich habe ja den ganzen Tag Langeweile. Selbst wenn ich den Bericht lesen könnte und die Zahlen alle verstehen würde, könnte ich damit wirklich das Unternehmen oder den Markt einschätzen und bewerten?
Nein, natürlich nicht!

Wie stark wird das aktuelle Treiben von Aldi, Lidl oder Amazon in den USA noch Walgreens und Walmart wehtun? Jeder spricht gefühlt über Micron Technology aber die Speicherpreise sind in der Vergangenheit immer schon sprunghaft hoch und runter. Wie wird sich Coca-Cola weiterhin schlagen, nach den vielen Rückgängen in den Jahresumsätzen seit 2012?
Warum zum Geier fällt seit einem Jahr der Kurs von Kraft Heinz? Und warum ist die Disney Aktie nach dem Star Wars und Marvel Deal noch keine 5000 Euro wert?

Fragen über Fragen, auf die ich keine Antworten hatte. Ich fragte Siri aber die hat die Frage nicht verstanden und empfahl mir einen Comicbuchladen in Bremen. Ob ich da mal anrufen sollte?

Was darf’s denn kosten?

Ich kam nicht weiter. Das Thema begann mich zu nerven. Ich beschloss mich um Problem Nummer 2 zu kümmern, das Kapital.
Eigentlich spare ich auf den Einstieg in den Optionshandel, ebenfalls eins meiner großen Ziele für 2018. Aber ich habe noch kein einziges Video von Jens Rabe angeschaut, geschweige denn, mit seinem Kurs für ‚kleine Konten‘ begonnen. Immerhin die 5 Euro für den Basiskurs habe ich bereits investiert aber noch kein einziges Tutorial angeschaut.
Wieso kommt diese Minikrise gerade jetzt? Jeden Euro, den ich jetzt in Aktien stecken würde, würde mir wieder bei meinem Optionsgeld fehlen. Aber wer weiß, wann ich wirklich mit dem Optionshandel anfange werde?

So wurde mir klar, dass ich jetzt um die 3000 Euro in den Aktienmarkt investieren würde. Und damit hatte sich das Thema Dividenden Depot eigentlich auch schon erledigt, oder? Das Geld würde für zwei Aktien reichen. Bei meinem Glück würde ich wieder genau die zwei Aktien erwischen, die nicht performen würden. Ich weiß, die Performance ist bei Dividendenaktien nicht das erste Kriterium.
Natürlich könnte ich jetzt mit zwei Aktien anfangen und in den nächsten Monaten weiter sparen, um dann Aktie Nummer 3 zu kaufen. Aber dann würde ich ja in ein paar Monaten wieder hier sitzen und müsste mir wieder eine Liste erstellen.
Ich ahnte schon wo das enden würde. Genau deshalb habe ich damals mit meinen ETF-Sparplänen angefangen.

ETF? Da war ja was. Sollte das auch hier meine Rettung sein?

Der ETF mach’s allein

Justetf.com war schnell geöffnet. Aktienstrategie auf „Dividende“ gestellt und siehe da. 62 ETFs wurden mir angeboten. Aber 62 waren 61 zu viel für mein Dividenden Depot.
Ich will ausschüttend, da blieben noch 45 übrig.

Die 45 ETFs verteilten sich auf 36 Indizes.
Mir war klar, dass ich Indizes rein auf Deutschland, Europa oder Asien nicht haben wollte. Meine oben ausgewählten Aktien sollte irgendwie Berücksichtigung in meinem Dividenden Depot finden.
Der Dow Jones ist mir mit 50 Titeln zu klein, flog also auch raus.

Die Liste an ETFs wurde schnell kleiner. So macht das Spaß.

Der iShares MSCI USA Dividend IQ auf den Index „MSCI USA High Dividend Yield“ sah gut aus. Aber ein TER von 0,35%?? Alter, ich habe zwei Kinder und eine Hypothek! Wollt ihr mich arm machen?

Da plötzlich strahlte es: FTSE ALL-WORLD High Dividend Yield

„All world yield“. Anlegerherz was willst du mehr? Genau das wollte ich.
Vanguard FTSE All-World High Dividend Yield UCITS ETF, ich hoffe, wir werden gute Freunde.
Ich schaute in die Details. Physisch optimiert – passt. TER von 0,29% – passt. Es sah wirklich gut aus.

Voller Spannung öffnete ich das Factsheet. Und siehe da:

  • Johnson&Johnson
  • Exxon
  • Nestle
  • AT&T
  • Chevron
  • Proctor&Gamble
  • Intel

Alles „meine“ Aktien und alle in den Top 10 Positionen des ETFs. YES! Strike!

In 2017 wurden zudem 1,52 Euro ausgeschüttet, wenn ich den aktuellen Kurs von 46 Euro nehme, sind das über 3%. Ich war positiv überrascht. Mehr als 3% Dividende und trotzdem breiter gestreut, als ich es mit Einzelpositionen jemals schaffen würde.

Warum soll ich aus den 100 besten Dividendenaktien die 4-5 „Besten“ raus suchen, wenn ich auch einfach alle 100 nehmen kann? Ich könnte den Markt schlagen *hust* *hust*, scheiß Bronchien. Aber aus dem Alter bin ich zum Glück raus. Keine Ahnung, warum alle den „Markt“ schlagen wollen? Mir reicht es mit einfachen Mitteln, langfristig Vermögen aufzubauen. Irgendwas zu schlagen, tut da überhaupt nicht Not.

Ich loggte mich direkt bei meinem Broker ein, schnell noch die ISIN copy & paste und klickte auf Kaufen.

Wäre das Thema auch endlich durch.
Danke ETF und „Sorry“, dass ich an dir gezweifelt habe.

Hol dir dein E-Book Exemplar GRATIS! Du bekommst mein E-Book „P2P Kredite - Die Grundlagen“ geschenkt -> hol es dir JETZT und lerne wie du mit P2P Krediten passives Einkommen generieren kannst!
Ich würde mich sehr freuen, wenn du diesen Beitrag teilen würdest

31 Gedanken zu „Dividenden Depot aufbauen – Mit einem Trade gelöst

  • 27. Februar 2018 um 7:52
    Permalink

    Servus!

    Habe auch schon über Dividenden-ETFs nachgedacht, aber noch nicht wirklich viel recherchiert.
    Überschneidet sich das nicht mit Deinen drei anderen ETFs? Will heißen, sind die Firmen die Du im Divi-ETF hast nicht auch in den drei anderen Vertreten?

    Grüße
    SODL

    Antwort
    • 27. Februar 2018 um 18:10
      Permalink

      Hi SODL,

      ja, in der Tat. Der Vanguard FTSE All-World High Dividend Yield überschneidet sich vor allem mit dem MSCI World, da dieser mit 50% auch sehr USA lastig ist.
      Wie genau ich damit umgehe weiß ich noch gar nicht genau. Aktuell ist meine Aufteilung 60% World, 20% Euro Stoxx 600 und 20% EM. Erstmal werde ich den Vanguard auf 10% anwachsen lassen und den World auf 50% drücken. Dann schauen wir mal weiter.

      Schöne Grüße
      Sebastian

      Antwort
  • 27. Februar 2018 um 8:23
    Permalink

    Moin Sebastian,
    wieder sehr unterhaltsam und aus dem Leben gegriffen.
    Ich habe zwar auch viele Einzel- und Dividendenaktien aber du wirst definitv weniger Stress haben!

    Viel Erfolg mit deiner Wahl 🙂

    Beste Grüße
    Vincent

    Antwort
    • 27. Februar 2018 um 18:12
      Permalink

      Hi Vincent,

      danke. Ja, genug Stress mit P2P und Crowdinvesting.
      Was ich nicht geschrieben habe, ich habe mir doch tatsächlich Apple Aktien gegönnt. Der Kurs war an dem einem Abend bei ~128 Euro, da hab ich spontan zugeschlagen.
      Jetzt hab ich auch Einzelaktien 🙂

      Schöne Grüße
      Sebastian

      Antwort
      • 1. März 2018 um 9:14
        Permalink

        Na herzlichen Glückwunsch zu Äpfelchen!
        Viel Erfolg damit. Die sind aber wahrscheinlich eh schon die größte oder eine der größten Positionen in dem World ETF.

        Beste Grüße
        Vincent

        Antwort
  • 27. Februar 2018 um 8:28
    Permalink

    Hi Sebastian,

    schöner Artikel. Um meinen jährlichen Freibetrag auszuschöpfen, hatte ich geplant, meinem „Weltportfolio“ von Anfang an einen Dividenden-ETF mit höherer Ausschüttung beizumischen. Vor Vanguard blieb damals nur der ishares STOXX Global Select Dividend 100 übrig. Hattest du den auch angeschaut?

    Viele Grüße
    Simulacrum

    Antwort
    • 27. Februar 2018 um 18:15
      Permalink

      Hi Simulacrum,

      der ishares und der xtrackers ETF auf den Stoxx Global Index ist bei mir direkt rausgeflogen, weil mir die TER Kosten zu hoch sind.

      Schöne Grüße
      Sebastian

      Antwort
  • 27. Februar 2018 um 11:03
    Permalink

    Moin Sebastian,
    schön geschriebener Artikel. Da kann man sich echt die Frage stellen, warum man auf EInzelaktien setzen sollte.

    Bei welchem Broker hast Du denn gekauft? Für den ETF zeigt mir JustETF nur Broker, bei denen die Ausführung 1,5% kostet. Das finde ich dann wiederum ganz schön happig.

    Beste Grüße
    Tobias

    Antwort
    • 27. Februar 2018 um 18:18
      Permalink

      Hi Tobias,

      ich hab den bei ING DiBa gekauft, ab 500 Euro ist der im Direkthandel gebührenfrei.
      Seit gestern ist der Vanguard sogar Sparplanfähig bei ING DiBa.

      Schöne Grüße
      Sebastian

      Antwort
      • 1. März 2018 um 9:17
        Permalink

        ber die Sparpläne kosten eben auch bei der Diba.
        Und ab Ende März war es das dann auch mit dem gebührenfreien Handel >500€ bei der Diba.
        Dann kannste auch zu Onvist kommen. Ich kann dich werben 🙂

        Antwort
        • 1. März 2018 um 19:09
          Permalink

          ING DiBa stoppt das mit dem investiere über 500€, dann ist es gebührenfrei?
          Wurde das kommuniziert?

          Dann hab ich echt wieder was zu tun.
          Bei Consorsbank kann ich meine Comstage nicht mehr kostenfrei besparen.
          Im März werden meine ETFs auf Ausschüttend geändert und jetzt noch ING DiBa ….
          Als hätte man nix zu tun 😂😂😂

          Antwort
          • 1. März 2018 um 20:32
            Permalink

            Steht bei denen auf der Seite. Ob die dir auch ne Postkarte mit der Info geschickt haben entzieht sich meiner Kenntnis.

            Ich sag dir das Sparfuxx-Business ist hart.
            Die Lösung für den Moment ist wie gesagt das FreeBuy Depot bei der Onvista Bank. Da kannste dir über Guthaben Freetrades aufbauen. Sparpläne über 50€ sind da kostenfrei.
            Comstage kansnte dieses Jahr bei der DKB gebührenfrei besparen.

            Sonst wärs ja langweilig!

            Aber Investieren kann ja auch Hobby sein….

  • 27. Februar 2018 um 17:19
    Permalink

    Eine blöde Frage fällt mir dazu noch ein:
    Pro Anteil (im Moment ca. 48 EUR) bekomme ich pro Jahr 1,52 EUR ausgeschüttet. Korrekt?

    Antwort
    • 27. Februar 2018 um 18:20
      Permalink

      Es gibt keine blöden Fragen 😉
      Du liegst richtig. In 2017 hättest du für einen Anteil, eine Ausschüttung in Höhe von 1,52 Euro erhalten. Aber ich kann dir nicht sagen, was in 2018 ausgeschüttet wird.

      Schöne Grüße
      Sebastian

      Antwort
  • 27. Februar 2018 um 19:57
    Permalink

    Dividenden ETFs sind irgendwie alle nicht so wirklich geil. Der von dir hier vorgestellte ETF ist im Vergleich zum Rest halt dann noch ganz ordentlich. Hat halt die ETF typischen Vorteile. Einfach regelmäßig Geld reinpacken und ordentliche Rendite – fertig. Das aussuchen von Einzelaktien sollte trotzdem „besser“ sein, aber es ist halt auch anstrengend.

    Antwort
    • 27. Februar 2018 um 21:02
      Permalink

      Moin Christian,

      ja, daran scheiden sich die Geister, ob das setzen auf Einzelaktien wirklich „besser“ ist.
      Wer daran Spaß hat und gern dafür Zeit investiert, der soll das gerne machen.
      Ich bin begeisterter ETF Anleger.

      Schönen Abend
      Sebastian

      Antwort
  • 28. Februar 2018 um 9:19
    Permalink

    „Mir reicht es mit einfachen Mitteln, langfristig Vermögen aufzubauen. Irgendwas zu schlagen, tut da überhaupt nicht Not.“

    Seh ich auch so. Alle sprechen immer davon den Markt zu schlagen.
    Mir ist das auch egal, solange ich gut genug weg komme und zig tausend Euro pro Jahr herein bekomme 😀 Wunschtraum noch nicht ganz realisiert ^^ Aber es wird schon werden 🙂

    mfG Chri

    Antwort
    • 28. Februar 2018 um 21:23
      Permalink

      Moin,

      ja, man sollte nicht zu gierig werden und sich nicht immer schlauer als Andere 😉

      Schöne Grüße

      Antwort
  • 28. Februar 2018 um 20:41
    Permalink

    Erst FREUEN (hurra Vanguard-high-yield-Div gefunden!) – dann hier LESEN:
    https://www.gerd-kommer-invest.de/newsletter-archiv/
    dann „links und aergern und rechts und aergern (die Haende immer schoen oben halten) – Otto“

    Spass: wer es nicht lassen kann (ich hatte‘ auch mal auf Dividenden gesetzt): bei DKB gibt’s den seit kurzem in der Flatsparrate
    VANGUARD FTSE ALL-WORLD HIGH DIVIDEND YIELD UCI… [Fokus Aktien International][ISIN IE00B8GKDB10]
    1,5€ pro Kauf, Tip: kaufe zweimonatlich, dann kommst du mit 9 EUR p.a. hin

    Antwort
    • 28. Februar 2018 um 21:26
      Permalink

      Ja, dass die Dividenden ETFs nicht die besten Performer sind, war mir klar.
      Meine drei Comstage ETFs sind thesaurierend und ich wollte nun doch lieber auch mal etwas Cash ausgeschüttet bekommen.
      Dummerweise werden jetzt im März meine ETFs von Comstage von thesaurierend auf ausschüttend umgestellt.
      Nun muss ich eh mal beobachten und überlegen, wie ich mich hier wieder sinnvoll und sauberer aufstelle.

      Aber vielen Dank für den Link 👍

      Antwort
  • 2. März 2018 um 7:27
    Permalink

    Sehr schöner Artikel! Hab mich schon ab der ersten Zeile gefragt, warum du denn bitte Aktien statt ETFs für deine Dividendenstrategie aussuchen willst. 😉 Aber manchmal dauert es halt länger, bis man auf den Pfad der Tugend zurückfindet, geht mir ja nicht anders. 🙂
    Ich hab ein Depot mit World, EM und Europa. Dazu noch je 1 Dividenden-ETF für D, Europa, USA und globale Dividendenaristokraten oder so. Ich kann mir das im Detail nicht so merken, kann es aber raussuchen bei Interesse.
    Home Bias? Klumpenrisiko? Is mir Wurst. Das bleibt so. Weil es mir so gefällt. Und der Dividendenanteil nur einen Bruchteil des Gesamtdepots ausmacht.

    Liebe Grüße und weiterhin viel Erfolg,

    Tina

    Antwort
    • 3. März 2018 um 11:03
      Permalink

      Hi Tina,

      ich mache mir gerade schon Gedanken, ob 4 ETFs nicht einer zu viel ist. 6 ETFs könnte ich mit meiner Sparrate gar nicht sinnvoll besparen.
      Zudem holt man sich mit den Dividenden ETFs Dopplungen ins Haus, vor allem die 100 Unternehmen die im Vanguard sind, werden sicher auch alle im World sein. Aber ich glaube auch, dass ich einfach damit leben werde, zumal auch bei mir, der Dividenden ETF erst mal der kleinste ETF bleiben wird.

      Wieso hast du die Dividenden ETFs in 3 verschiedene geteilt? Warum nicht nur einer, was ist die Idee dahinter?

      Schönes Wochenende
      Sebastian

      Antwort
      • 7. Mai 2018 um 14:39
        Permalink

        Hallo Sebastian,

        ja, klar, das mit der Sparrate muss passen. Oder man muss über manuelle Nachkäufe gehen, wenn Weihnachtsgeld / Bonus etc. eintrudelt und das so passt (ich bin kinderlos, lebe sehr günstig zur Miete). Es sind 4 Dividenden-ETFs; D, USA, Europa, Welt. Klar gibt es da Dopplungen. Aber die nehme ich in Kauf, da diese Dividenden-ETFs nie den größten Teil des Depots ausmachen werden. Mein Kriterium war, aus diesen vier Regionen / Ländern/ den Dividenden-ETF mit der derzeit höchsten Ausschüttungsquote zu wählen. Mal schauen, was die Zukunft bringt. Ich plane mit einer deutlichen Arbeitszeitverkürzung in 10 Jahren, deshalb habe ich um Dividenden-ETFs erweitert. Sorry für die späte Antwort, übrigens.

        Antwort
        • 7. Mai 2018 um 20:56
          Permalink

          Moin Tina,

          danke für deine Erläuterungen.
          Ich drück dir die Daumen, für deinen 10-Jahres Plan!

          Antwort
    • 4. März 2018 um 11:47
      Permalink

      Hallo Tina,

      das erinnert mich ein wenig an meine ehemalige Freundin. Die hat auch diverse Schuhe gekauft, die ihr gefallen haben und wusste dann später nicht mehr, was sie im Detail alles hat.

      Antwort
      • 7. Mai 2018 um 14:46
        Permalink

        Hallo Sven,
        hm, das kann man so nicht vergleichen, finde ich. Nur weil ich keine exakten Bezeichnungen oder WKNs auf die Schnelle weiß, ohne mich ins Depot einzuloggen – das war morgens beim Frühstück, und der Artikel hat mir so gut gefallen, da habe ich spontan kommentiert – heißt das nicht, dass ich keinen Überblick habe. Die Anzahl der ETFs kann ich exakt nennen, wie gesagt, die Bezeichunngen grob, die Prozente auch, und wenn ich es ganz genau wissen will, schaue ich in Ruhe in PP nach. Das Depot ist nicht meine Hauptbeschäftigung, deswegen habe ich nicht immer alle Details präsent, und das ist völlig ok für mich. Fühlt sich für mich nicht nach mangelndem Überblick an.

        Antwort
  • 3. März 2018 um 9:52
    Permalink

    Hi Sebastian,

    schön, dass du eine passende Lösung gefunden hast.

    Aber was spricht dagegen nach und nach Einzelwerte einzusammeln? Vor allem, wenn man bereits mit ETF ein wenig gestreut hat?

    Ich kopierte damals den Aktienteil aus einem Musterportfolio welches aus 8 Einzelwerten, einem Rohstoff-ETF, sowie drei Sachanlagen (u.a. Rolex und Gold) bestand. Zunächst hatte ich nur drei Einzelwerte und der Rest kam über die Zeit hinzu.

    Trotz meiner Investition in Einzelwerte und Optionshandel, ist meine zeitlicher Aufwand verschwindend gering. Einmal jährlich verkaufe ich nun Optionen, Einzelwerte laufen aktuell über Sparpläne, die ich einmal jährlich überprüfe und ansonsten lese ich regelmäßig Börse ARD sowie diverse Blogs.

    Mit diesem ETF flirte ich aber auch hin und wieder. Vielleicht wird das noch was mit uns. 🙂

    Gruß,
    Marco

    Antwort
    • 3. März 2018 um 11:16
      Permalink

      Moin Marco,

      es spricht überhaupt nichts dagegen in Einzelwerte zu investieren und sich nach und nach ein Dividenden-Depot mit Einzelwerten aufzubauen.
      Bei mir hat das zwei Gründe, warum ich nicht auf Einzelwerte setze:

      1) In meine ETFs kann ich auch mal monatlich nur 25 oder 50 Euro stecken. Bei EInzelwerten sollte man sich immer erst 1000 Euro oder besser mehr ansparen. Zudem geht bei mir aktuell auch viel Geld in die P2P Kredite und vor allem in das Immobilien Crowdinvesting. Gerade hier investiere ich auch viel Zeit, mich interessieren die Themen Crowdlending und Crowdinvesting einfach mehr als die Entwicklung an der Börse. Da fahre ich einfach mit den ETFs entspannter.
      2) Ich bin ein „gebranntes“ Kind was Aktien betrifft. Meine Eltern, vor allem meine Mutter, ist seit 1988 an der Börse aktiv. Bzw. war aktiv. Ich habe es mehr als einmal mitbekommen, wie Einzelwerte gefeiert wurden und irgendwann saß meine Mutter heulend im Wohnzimmer. Die Software-Firma Baan wurde lange gefeiert. Von heut auf sofort wurde die Aktie dann vom Handel ausgesetzt, die Firma hat Bilanzfälschung gemacht. Die Deutsche Telekom, Investoren warten seit nun 17 Jahren auf eine Erholung des Kurses und so gibt es unzählige Geschichten.
      Die letzten 8 Jahren waren eine traumhafte Zeit an der Börse, lass dein Depot mal 50% einbrechen. Bei einem Index weißt du, dass du nur warten musst. Bei einer Einzelaktie ist es mit warten oft nicht getan.

      Schöne Grüße
      Sebastian

      Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.