Dividenden-ETFs: Attraktiv nur auf den ersten Blick

Die Deutschen mögen keine Aktien. Das zeigen Umfragen immer wieder. Indexfonds auf Dividendenaktien (sogenannte Dividenden-ETFs) nehmen dagegen bei Privatanlegern an Beliebtheit zu.

Der ersten Gastartikel in 2019 kommt von Dr. Jürgen Nawatzki, der seit knapp 4 Jahren auf ETF-Blog.com über börsengehandelte Indexfonds bloggt und gerade ein neues Projekt ins Leben gerufen hat, nämlich die ETF-University.de.

Da Finanz Know-how weder an Schulen noch an Universitäten gelehrt wird, will die ETF-University allen Menschen mit einem Bedarf an Finanzbildung ihnen dieses- zumindest bezogen auf ETFs – vermitteln. Dazu dienen u. a. Lectures, Videos, Online-Kurse und E-Books.

In diesem Gastbeitrag geht es unter anderem um die Frage, ob die bei Anlegern beliebten Dividenden-ETFs tatsächlich ein sinnvolles Investment sind.

Obwohl die Deutschen Aktien nicht mögen – da kann der Zinssatz auf dem Sparkonto noch so niedrig sein – können sie sich für eine spezielle Aktienart doch ein wenig erwärmen: Für Aktien, die den Anlegern eine hohe jährliche Ausschüttung (Dividende genannt) bieten.

Die Dividende sozusagen als Zinsersatz.

Dabei gilt ein Investment in dividendenstarke Aktien als solide.

Dividenden werden nämlich von Unternehmen gezahlt, die als profitabel und wirtschaftlich erfolgreich gelten.

So entstand ein breites Angebot an Dividenden-ETFs

Die Finanzbranche hat dieses Interesse gerne aufgegriffen und mit einem anderen Trend kombiniert: Dem Trend zu populären börsengehandelten Indexfonds (ETFs).

Dem Anlagetrend unserer Zeit.

ETF bilden die Wertentwicklung eines Börsenindex jeweils eins zu eins nach.

In den Marketingabteilungen der Fondsgesellschaften hat man dann wohl so kalkuliert:

Wenn ETFs und Dividende schon für sich genommen die Anleger motivieren, wie gut fürs Geschäft wären dann wohl erst Dividenden-ETFs?

Dividenden ETFs sind beliebt wegen der planbaren Auszahlungen
Lohnen sich Dividenden ETFs als Zinsersatz?

Globale Dividendenindizes

Um nun mit ETFs in globale Dividendentitel zu investieren stehen Anlegern im Wesentlichen vier verschiedene Indizes zur Verfügung:

Dabei handelt es sich im Einzelnen um den

  • Dow Jones Global Select Dividend Index,
  • den S&P Global Dividend Aristocrats Index,
  • den SG Global Quality Income Index und den
  • STOXX Global Select Dividend 100 Index.

Dow Jones Global Select Dividend Index

Der Dow Jones Global Select Dividend Index setzt auf Unternehmen, die gewissen Ansprüchen an Dividendenqualität und Liquidität genügen.

Hierbei steht das letzte Jahr im Verhältnis zu den letzten fünf Jahren im Vordergrund.

Entscheidendes Auswahlkriterium für die Titelselektion ist die erwartete Dividendenrendite.

Nach dieser werden die Titel im Index gewichtet, wobei nur Titel aus Industrieländern im Index enthalten sind.

Der Dow Jones Global Select Dividend auf den Punkt

  • 100 Dividendentitel aus Industrieländern weltweit.
  • Die Titelauswahl basiert auf Dividendenqualität und Handelsliquidität.
  • Auswahlkritierien: Dividende pro Aktie des Vorjahres > Durchschnitt der letzten 5 Jahre und ein Dividendendeckungsverhältnis von 167% oder größer (USA und EU) bzw. 125% für andere Länder.
  • Die Indexanpassung findet jährlich im Dezember statt.
  • Indexgewichtung nach Dividendenrendite.
  • Gewicht pro Einzeltitel max. 10%.

FTSE All-World High Dividend Yield Index

Der FTSE All-World High Dividend Yield Index beinhaltet sowohl die dividendenstärksten Titel der Industrie- als auch der Schwellenländer weltweit.

Der Index hat das Ziel, die 50 Prozent des Aktienuniversums mit der höchsten Dividendenrendite abzubilden.

Mit immerhin 1.277 Unternehmen ist dies der weltweit größte Dividendenindex.

Dabei basiert die Titelauswahl auf der erwarteten Dividendenrendite der nächsten zwölf Monate.

Die Indexgewichtung erfolgt nach der Marktkapitalisierung der ausgewählten Unternehmen.

Der FTSE All-World High Dividend Yield auf den Punkt

  • 1.277 Dividendentitel aus Industrie- und Schwellenländern weltweit (ausgenommen REITs) (Stand: 30.03.18).
  • Die Titelauswahl basiert auf der erwarteten Dividendenrendite der nächsten 12 Monate.
  • Die Indexanpassung findet halbjährlich im März und September statt.
  • Die Indexgewichtung erfolgt nach der Marktkapitalisierung/Freefloat.

S&P Global Dividend Aristocrats Index

Der S&P Global Dividend Aristocrats Index stellt auf ein langfristiges und stabiles Dividendenwachstum ab.

In diesen Index wird ein Unternehmen nur dann aufgenommen, wenn es für mindestens zehn aufeinander folgende Jahre eine kontrollierte Dividendenpolitik mit steigenden oder beständigen Dividenden bewiesen hat.

Zusätzlich sind fest definierte Substanz- und Ertragskriterien zu erfüllen.

Eine weitere Besonderheit dieses Index ist, dass in ihm nicht nur Aktien aus Industrieländern weltweit, sondern auch aus Schwellenländern enthalten sein können.

Der S&P Global Dividend Aristocrats auf den Punkt

  • ca. 100 Dividendentitel aus dem S&P Global Broad Market Index (BMI).
  • Die Indexanpassung findet jährlich im Januar statt.
  • Die Titelauswahl basiert auf der historischen Dividendenrendite.
  • Auswahlkriterien: Kontrollierte Dividendenpolitik mit steigenden oder beständigen Dividenden für mind. zehn aufeinander folgende Jahre.
  • Die Indexgewichtung erfolgt nach der Dividendenrendite.
  • Gewicht pro Einzeltitel max. 3%, pro Sektor/Land max. 25%, pro Land max. 20 Titel.

SG Global Quality Income Index

Der SG Global Quality Income Index setzt auf umfassende Qualitätskriterien bei der Titelauswahl.

Unter den untersuchten globalen Dividendenindizes ist dies der einzige Index, der die erwartete Dividendenrendite basierend auf einem Analystenkonsens berücksichtigt. Diese muss mindesrens 4 Prozent oder mehr betragen.

Eine weitere Besonderheit ist die Gleichgewichtung aller ausgewählten Dividendentitel im Index.

Finanzwerte sind von diesem Index ausgeschlossen.

Der SG Global Quality Income auf den Punkt

  • 25 bis 75 Dividendentitel aus einem Universum von 26 Industrieländern weltweit (ausgenommen Finanzwerte).
  • Die Titelauswahl basiert auf der erwarteten Dividendenrendite.
  • Auswahlkritierien: 9 Qualitätsfaktoren (Profitabilität, Bonität und betriebliche Leistungsfähigkeit), positive Bilanz-Risikobewertung, erwartete Dividendenrendite (mind. 4% oder 125% des Indexuniversums).
  • Besonderheit: Gleichgewichtung aller Titel im Index.
  • Die Indexanpassung erfolgt quartalsweise.

STOXX® Global Select Dividend 100 Index

Der STOXX Global Select Dividend 100 Index umfasst eine Auswahl an Unternehmen, die Ansprüchen an eine sehr hohe Dividendenqualität gerecht werden.

Der globale Index wird aus den drei Regionen-Indizes STOXX Europe Select Dividend 30 Index, STOXX North America Select Dividend 40 Index und dem STOXX Asia/Pacific Select Dividend 30 Index gebildet.

Die Titelauswahl erfolgt in den Subregionen anhand der historischen Dividendenrendite und wird anschließend nach erwarteter Dividendenrendite im Index gewichtet.

Der STOXX® Global Select Dividend 100 auf den Punkt

  • 100 Dividendentitel aus dem STOXX Global 1800.
  • Der Index enthält 40 Titel aus Nordamerika und je 30 Titel aus der Europa und Asien-Pazifik.
  • Die Indexanpassung findet quartalsweise statt.
  • Die Titelauswahl basiert auf der historischen Dividendenrendite.
  • Auswahlkriterien: Positives Dividendenwachstum über 5 Jahre, Dividendenzahlung in 4 der letzten 5 Jahre, max. 60% Ausschüttungsquote.
  • Die Indexgewichtung erfolgt nach der erwarteten Dividendenrendite.

Welche sind nun die besten globalen Dividenden-ETFs?

Die folgende Tabelle zeigt u. a. die Wertentwicklung von 13 ETFs auf globale Dividendenindizes im Vergleich.

Alle Wertentwicklungsangaben sind per Monatsende und inklusive Ausschüttungen. Dabei sind die Unternehmen absteigend nach der Höhe des Fondsvolumens sortiert:

IndexfondsFondsvolumen
in Mio. EUR
TER
in % p.a.
Verwendung
der Erträge
DomizilReplikationRendite
1 Jahr in %
iShares STOXX Global Select Dividend 100 UCITS ETF (DE)1.1040,46Aussch.Deutschl.Vollständig
(physisch)
0,54
Vanguard FTSE All-World High Dividend Yield UCITS ETF5900,29Aussch.IrlandOptimiertes
Sampling
0,10
Xtracker STOXX Global Select Dividend 100 Swap UCITS ETF 1D4280,50Aussch.LuxemburgSwap0,37
SPDR S&P Global Dividend Aristocrats UCITS ETF3060,45Aussch.IrlandOptimiertes
Sampling
1,74
Lyxor SG Global Quality Income NTR UCITS ETF D-EUR1030,45Aussch.LuxemburgSwap-1,43
Fidelity Global Quality Income UCITS ETF440,40Aussch.IrlandVollständig
(physisch)
0,59
UBS ETF (IE) DJ Global Select Dividend UCITS ETF (USD) A-dis270,30Aussch.IrlandVollständig
(physisch)
0,07
iShares MSCI World Quality Dividend UCITS ETF200,38Aussch.IrlandVollständig
(physisch)
4,24
WisdomTree Global Quality Dividend Growth UCITS ETF USD Acc80,38Thesau.IrlandOptimiertes
Sampling
3,69
Xtracker MSCI World High Dividend Yield UCITS ETF 1D USD50,29Aussch.IrlandVollständig
(physisch)
Franklin LibertyQ Global Dividend UCITS ETF40,45Aussch.IrlandVollständig
(physisch)
4,48
Xtrackers Morningstar Global Quality Dividend UCITS ETF 1D40,45Aussch.IrlandVollständig
(physisch)
Fidelity Global Quality Income UCITS ETF Acc (EUR Hedged)00,45Thesau.IrlandVollständig
(physisch)
2,94

Tabelle 1: 13 internationalen Dividenden-ETFs (Quelle: Die besten ETFs für globale Dividendentitel (Stand: 30.11.2018)

Doch lohnen sich Dividenden-ETFs überhaupt?

Was ein gutes Geschäft für die Finanzbranche ist, muss nicht notwendigerweise auch ein lohnendes Investment für Privatanleger sein.

Darum hat die Quirin Privatbank geprüft, was Dividenden-ETFs in der Praxis wirklich taugen.

Die Bank hat dazu die Wertentwicklung häufig genutzter Dividendenbarometer mit der Wertentwicklung bekannter Aktienindizes verglichen.

Dabei musste sich das Weltaktienbarometer MSCI World, das die Wertentwicklung der wichtigsten Aktien aus 23 Industrieländern abbildet, musste sich mit dem dazugehörigen Dividendenindex, dem MSCI World High Dividend, messen.

Diesem Vergleich liegt ein langer Zeitraum zugrunde: Die Experten haben die Wertentwicklung der vergangenen zehn Jahre betrachtet.

Die zum Teil offensive Werbung für Dividendenfonds erweckt den Eindruck, dass Dividenden-Investments eine bessere Performance erzielen als herkömmliche Investments in Indizes.

Das kann, muss aber nicht so sein.

Im Gegenteil: Das Ergebnis der Untersuchung fällt verheerend aus für alle Anleger, die ihr Geld in Dividenden-ETFs investieren.

Nahezu in jeder Kategorie schneiden die bekannten Aktienbarometer besser ab als ihre Dividenden-Pendants.

Die Wertentwicklung von Dividenden-Indizes hinkt derjenigen von Gesamtmarkt-Indizes hinterher.

In Deutschland ist der Unterschied zugegebenermaßen eher gering:

Der Dax kam in den vergangenen zehn Jahren auf eine Rendite von 5,8 Prozent im Jahresdurchschnitt, der Div-Dax liegt mit 5,6 Prozent nur knapp dahinter.

Deutlicher fällt der Unterschied beim MSCI World Index aus.

Der Index erzielt im Schnitt der vergangenen zehn Jahre eine Rendite von 8,8 Prozent, der MSCI World High Dividend erreicht dagegen nur 6,9 Prozent – und das ist an der Börse schon eine respektable Differenz.

Auch in Europa ist der Abstand enorm:

Der Euro Stoxx 50 hat zwar in den vergangenen zehn Jahren keine berauschende Wertentwicklung hingelegt:

Aber mit durchschnittlich 2,3 Prozent pro Jahr enteilt er dem Dividendenindex Euro Stoxx Select Dividend dennoch um ganze 1,5 Prozentpunkte.

Wie lassen sich diese Unterschiede nun erklären?

Erklärungsansätze für die Performance-Differenzen

Zunächst haben Dividendenindizes ein grundsätzliches Konstruktionsproblem:

In ihnen sind stets weniger Aktiengesellschaften enthalten als in den dazugehörigen bekannteren Aktienbarometern.

So hat der Dax 30 Mitglieder, der Div-Dax aber nur 15.

Und der MSCI World Index zählt mehr als 1600 Aktiengesellschaften, während der MSCI World High Dividend lediglich auf rund 280 kommt.

Auch bei einem Dividenden-ETF sollte die Performance überwacht werden
Auch bei einem Dividenden-ETF sollte die Performance überwacht werden

Und der Euro Stoxx 50 zählt, wie der Name schon sagt, 50 Titel, während der Euro Stoxx Select Dividend gerade auf 30 Titel kommt.

Die Anleger investieren also jeweils in weniger Aktien, wenn sie Dividenden-ETF kaufen – und ihr Geld ist damit also weniger breit diversifiziert.

Dass Dividenden einen bedeutenden Anteil der langfristigen Aktien-Performance ausmachen, bedeutet allerdings nicht, dass Aktien mit besonders hohen Dividendenrenditen auch eine überdurchschnittliche Performance erwirtschaften.

Und wenn Unternehmen mit hoher Dividendenrendite in die Dividendenindizes aufgenommen werden, so kann dies auch problematisch sein:

Denn die Dividendenrendite steht für das Verhältnis der jüngst gezahlten Dividende eines Unternehmens zu dessen Aktienkurs.

Das Gefährliche daran ist allerdings: Die Dividendenrendite kann auch dann hoch sein, wenn der Aktienkurs einer Firma zwar dramatisch fällt, das Unternehmen aber die Dividende auf konstant hohem Niveau hält.

Zwar versuchen manche Indexanbieter dies zu umgehen, indem sie nur solche Unternehmen aufnehmen, die die Dividende über Jahre hinweg leicht erhöhen und deren Aktienkurse nur geringen Schwankungen unterworfen sind.

Doch auch solche als Dividenden-Aristokraten bezeichnete Barometer überzeugen nicht immer.

Das Fazit zu Dividenen-ETFs der Quirin Privatbank

Die Quirin Privatbank rät ihren Kunden deshalb generell davon ab, in Dividenden-ETFs zu investieren.

 

Dividenden ETFs von Dr Jürgen NawatzkiDr. Jürgen Nawatzki ist Diplom-Kaufmann und Fachjournalist (FJS).

Nach seiner Promotion war er mehrere Jahre Finanzberater bei MLP, bevor er seine Liebe zum Schreiben entdeckte und Autor und Finanzblogger wurde.

 

Der Hobbyinvestor: Vielen Dank Jürgen für den tollen Beitrag! Da sollte ich vielleicht mein Dividenden ETF noch einmal überdenken. Und ich war so stolz auf mich, dass ich mein Dividendendepot mit nur einem Trade lösen konnte!

Ich würde mich sehr freuen, wenn du diesen Beitrag teilen würdest

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.