EstateGuru – erster Eindruck der Immobilienplattform

Seit Anfang Juni bin ich auf EstateGuru* aktiv. Zeit, auch EstateGuru in meinen P2P Vergleich mit aufzunehmen.
Auch eine Detailseite hat EstateGuru von mir erhalten.
Vor zwei Wochen ist Robocash mit in den P2P Vergleich aufgenommen worden.
Ich bin mit 250 Euro gestartet, die allerdings im August direkt aufgestockt werden.

Erste Nicht-P2P Plattform im Portfolio

Mit EstateGuru* habe ich in meine erste „Nicht“-P2P Plattform investiert. Hier werden keine Kredite an Einzelpersonen vergeben, wie bei Mintos, Twino & Co. Sondern hier dreht sich alles um  Immobilienkredite. Damit geht es eher in die Richtung der Business-Kredite bzw. Crowdlending / Crowdinvesting. Auch wenn EstateGuru sich selbst als P2P Plattform bezeichnet, finde ich Crowdinvesting passender.


Die ausführliche Vorstellung von EstateGuru findest du auf der separaten Detailseite, die Kurzübersicht im P2P Vergleich.

EstateGuru und die Unterschiede zu Mintos & Co

Für Investoren, wie mich, die Mintos, Twino & Co gewohnt sind, gibt es ein paar Dinge zu beachten:

  1. Es gibt keinen Buyback. Da der Kontext der Kredite und die Strategie anders sind.
    (Stichwort: gesicherte Immobilienkredite)
  2. Die Kredite sind nicht vorfinanziert. Die Kredite werden erst auf EstateGuru, durch die Investoren finanziert. Daher kommt es zu Wartezeiten, bis dein investiertes Geld anfängt zu arbeiten. Es kann auch vorkommen, dass das Immobilienprojekt nicht den gewünschten Betrag erhält. Dann würde der Kredit nicht zustande kommen. In diesem Fall bekommst du natürlich dein Geld zurück.
  3. Der Autoinvestor. Es gibt zwar auch bei EstateGuru einen, dieser ist aber abgespeckt, wenn man weniger als 500 Euro pro Kredit investieren möchte, siehe auch meine Detailseite.
  4. Die Anzahl der Kredite. Die verfügbaren Immobilienkredite sind sehr gering. Meist kommen nur 1-2 Projekte pro Woche auf die Plattform. Daher dauert es etwas um größere Summen unterzubringen, wenn man breit diversifizieren möchte.
  5. Der Mindestinvest. Dieser liegt nicht bei den gewohnten 10 Euro, sondern geht erst ab 50 Euro los.

Die Plattform bietet Immobilienprojekte in Estland, Lettland und Litauen an. Die Rendite wird bei 10-11% liegen und die Laufzeit der Kredite liegt meist zwischen 12-18 Monaten, kann aber bis zu 60 Monate betragen.

Tipps zu EstateGuru

Meine ersten 5 Kredite habe ich manuell ausgewählt und nicht dem Autoinvestor überlassen. Das kann ich auch erst mal jedem neuen Investor auf EstateGuru * empfehlen. Man macht sich so einfach schneller mit der Plattform vertraut. Vielleicht verpasst man das ein oder andere Projekt, weil man die Mail zu spät gesehen hat aber ‚in der Ruhe liegt die Kraft‘.
Über jedes neue Projekt wird man per E-Mail informiert. Hier heißt es natürlich schnell sein. Gerade kleinere Projekte sind innerhalb weniger Stunden finanziert.

Fazit

Der erste Eindruck ist hervorragend. Meine 250 Euro konnte ich in 3 Wochen unterbringen. Deshalb steht im August eine weitere Einzahlung auf dem Programm.
EstateGuru * hat es bisher geschafft, dass noch kein Immobilienkredit ausgefallen ist. Laut Aussage von EstateGuru schafft es 1 von 10 Projekten auf die Plattform. Man scheint also einen guten Job bei der Prüfung und Bewertung der Projekte zu machen.

EstateGuru ist zudem eine schöne Art breiter zu diversifizieren. Gesicherte Immobilienkredite sind eine schöne Ergänzung zu meinen ganzen „Buyback / Verbraucherkrediten“.

Du interessierst dich auch Abseits vom Crowdlending für Immobilien? Kennst du das Buch „Das 1×1 der Immobilieninvestition? Gerade für Einsteiger ein tolles Buch. Du erfährst hier wirklich alles wichtige über die Immobilienanlage. Das Buch ist verständlich und leicht geschrieben. Es gibt viele Beispiele und Praxiswissen.

Du interessierst dich eher für konkrete Immobilienstrategien? Dann schau mal bei Freaky-Finance vorbei. Hier wird gerade das Buch DAS SYSTEM IMMOBILIE von Thomas Knedel zum Selbstkostenpreis verkauft.

Ebenfalls eine nette Sache ist das Referral-Programm von EstateGuru.
Meldest du dich über diesen Link hier an: Zur Anmeldung bei EstateGuru *, erhältst du von EstateGuru 0,5% deines Investments in den ersten drei Monaten als Gutschrift. Dieselbe Gutschrift erhalte dann auch ich.
Du musst aber im Referral-Feld/Empfehlungs Code-Feld, das ist das letzte Eingabefeld bei der Registrierung, meine Referral-ID stehen lassen. Wenn du diese aus dem Feld löscht, gibt es auch keinen 0,5% Bonus 😉

Einzig und allein der mangelhafte Autoinvestor und die Menüstruktur stören mich.

Bist du auf EstateGuru aktiv? Wie ist deine Meinung? Wie sehen deine Erfahrungen bisher aus?

 

Ich würde mich sehr freuen, wenn du diesen Beitrag teilen würdest

4 Gedanken zu „EstateGuru – erster Eindruck der Immobilienplattform

  • 28. Juli 2017 um 9:13
    Permalink

    Seit über einem Jahr zufriedener EstateGuru Anleger !!
    Kann ich auch nur empfehlen.

    Antwort
    • 29. Juli 2017 um 8:52
      Permalink

      Ja, man hört eigentlich nichts negatives über Estateguru. Ich bin gespannt und hoffe es bleibt so 😉

      Antwort
  • 4. August 2017 um 16:40
    Permalink

    Hi,

    meine eigenen Erfahrungen bei EG sind ebenfalls gut bisher.
    Für meinen Blog habe ich mir aber jemanden geholt, der nun seit 3 Jahren dort Anleger ist und mittlerweile in über 90 Projekte bei EG investiert hat. Kleiner Spoiler: Läuft bei ihm!

    Danke auch für die Erwähnung im Zusammenhang mit dem neuen Buch von Thomas Knedel.

    Beste Grüße
    Vincent

    Antwort
    • 4. August 2017 um 19:06
      Permalink

      Moin,

      auf den Artikel deines Gastautors bin ich schon sehr gespannt. 3 Jahre und 90 Projekte ist schon mal ein Zeitraum, wo man Erfahrungen sammeln kann.

      Viele Grüße
      Sebastian

      Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *