Mintos macht Gewinn aber Risiko bleibt!

Mintos hat die Gewinnzone erreicht!

Der Mintos Geschäftsbericht für 2017 ist da und diese Meldung hat sicher jeder Mintos Investor diese Woche gelesen. Wer die Pressemeldung verpasst hat, findet sie hier und hier ist der Geschäftsbericht.

Auch ich habe mich riesig gefreut, dass Mintos (zur Webseite *) nach nur 3 Jahren bereits in der Gewinnzone angekommen ist. Herzlichen Glückwunsch!!
2,1 Mio. Euro Umsatz wurden in 2017 erwirtschaftet. Unterm Strich blieb ein Gewinn von 196.000 Euro stehen.
Wirklich beachtlich, wenn man bedenkt, was Mintos letztes Jahr alles verbessert und getan hat. In meinem Artikel „Meine Mintos Erfahrungen“ habe ich aufgezählt, wo überall geschraubt wurde.

Das Dashboard P2P Kredite Mintos
Mein Mintos Dashboard

Man steht kurz davor die 700 Mio. Euro Marke, an finanzierten Krediten zu erreichen. Eine absolut wahnsinnige Zahl. Der CEO Martin Sulte spricht bereits von der 1 Mrd. Euro Marke, die noch 2018 fallen soll. Meiner Meinung nach, keine utopische Wunschvorstellung. Ich tippe mal auf November 2018. Vielleicht auch schon im Oktober, wenn die Investorenanzahl weiter so rasant steigt. Hier kann man demnächst den 60.000sten Investor begrüßen.

mintos_banner

Warum die Werbung für den Mintos Geschäftsbericht?

Nein, ich will nicht nur die Pressemeldung feiern, auch wenn Mintos das wirklich verdient hat. Meiner Meinung nach ist die P2P Kredite Plattform nicht umsonst der Marktführer. Es wird vieles richtig gemacht, nicht umsonst ist der P2P Anbieter auf meinem ersten Platz für 2017 gelandet.
Mit diesem Artikel möchte ich aber eine Warnung aussprechen.
Auch wenn Mintos nun in der Gewinnzone ist, bleibt das Risiko beim Investment in P2P Kredite unverändert hoch.
Natürlich ist es schön zu hören, dass bereits nach 3 Jahren schwarze Zahlen geschrieben werden.
ABER
Mintos ist ein reiner Service-Dienstleister, der uns Anlegern die Plattform, den Erstmarkt, den Autoinvestment u.a. Dienste und Services zur Verfügung stellt.

Mintos ist KEIN Darlehensgeber und auch NICHT für die Zahlung der Rückkaufgarantie verantwortlich.
Dein Investment liegt bei den Darlehensgebern!
Von daher ist die P2P Kredit-Investition weiterhin mit Vorsicht zu genießen.

Mein Rat daher, auch weiterhin vorsichtig und wohlüberlegt investieren!

Grund zum meckern gibt es für mich nicht. Auf Mintos liegt weiterhin mein größter Teil vom P2P Kuchen, zudem liegt meine Nettorendite aktuell bei grandiosen 13,01% (hier fließt aber auch die Mogo-Aktionsprämie mit rein).

Kennst du schon mein neues Mintos Kompendium? Hier versuche ich alle Infos rund um die P2P Plattform zusammenzutragen. Und hier geht es zu meinen Mintos Erfahrungen.

Wirst du durch den tollen Geschäftsbericht und den Gewinn in 2017 dein Investment aufstocken?

Ich würde mich sehr freuen, wenn du diesen Beitrag teilen würdest

3 Gedanken zu „Mintos macht Gewinn aber Risiko bleibt!

  • 11. Mai 2018 um 21:40
    Permalink

    schön aufbereitet und auch mit deutlicher Warnung und nicht nur reines Neukundenfischen 🙂
    Ich hoffe mal Mintos wird kein zweites Amazon – sonst ist das irgendwann eher schlecht für uns Anleger – Konkurenz belebt das Geschäft == höhere Rendite

    Antwort
  • 24. Mai 2018 um 6:51
    Permalink

    Hey Sebastian,

    gestern erst Dein Blog entdeckt, heute meine ersten Leserfragen. Du schreibst: „Mintos ist KEIN Darlehensgeber und auch NICHT für die Zahlung der Rückkaufgarantie verantwortlich.“

    Wer ist denn für die Zahlung der Rückkaufgarantie verantwortlich? Und auch wenn es nicht im Mintos Artikel steht, gestern habe ich mir den Twino Artikel durchgelesen. Wer finanziert oder wie finanziert sich denn überhaupt die Rückkaufgarantie der P2P Plattformanbieter.

    Antwort
    • 24. Mai 2018 um 9:39
      Permalink

      Moin Duke,

      schön, dass du meinen Blog gefunden hast. Zudem freue ich mich immer über Leserfragen.

      Bei Mintos findest du alle Darlehensgeber hier: https://www.mintos.com/de/darlehensanbahner/
      Und jeder von diesen Darlehensgeber ist auch für den Rückkauf „seiner“ Kredite zuständig.
      Hast du zum Beispiel in einen Autokredit von Mogo investiert und dieser fällt aus, dann ist Mogo für die Rückkaufgarantie zuständig. Das heißt, du bekommst das Geld von Mogo.
      In meinem Jahresrückblick: https://hobbyinvestor.de/meine-mintos-erfahrung-nach-einem-jahr/ habe ich auch von dem Ausfall von dem Darlehensanbahner Eurocent berichtet. Die Anleger haben hier Geld verloren, da Eurocent den Buyback nicht mehr bedienen konnte.

      Wie die Buyback Garantie finanziert wird, ist genau das große Problem an der ganzen Geschichte. Niemand weiß es genau 🙂
      Natürlich wird der Darlehensanbahner das Geld aus der Differenz der Zinsen nehmen. Also z.B. Banknote nimmt von dem Kreditnehmer 100% Zinsen und gibt dem Investor auf Mintos 13%. Der Rest bleibt für Banknote (und natürlich wird Mintos auch noch etwas haben wollen).
      Nun müsste man die tatsächlichen Ausfallraten kennen und generell etwas über die finanzielle Gesundheit des Darlehenanbahners.
      Und hier wird es sehr schwierig an verlässliche Zahlen zu kommen.
      Du siehst, genau bei dieser Frage liegt der Hund begraben. Dies ist auch ein Grund, warum das Risiko so hoch ist.

      Hier noch ein paar Links zum stöbern:
      https://hobbyinvestor.de/was-ist-die-buyback-garantie/
      https://hobbyinvestor.de/investieren-in-p2p-kredite-ohne-die-rueckkaufgarantie/
      https://hobbyinvestor.de/mein-erster-gastartikel/

      Schöne Grüße
      Sebastian

      Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.