Risiko P2P Kredite – Welche Risiken stecken in den Krediten?

Auch in 2018 ist das Thema Risiko bei P2P Krediten ein großes und wichtiges Thema. Kreditgeber vergeben die Kredite, stellen sie auf eine P2P Plattform, wie Mintos oder Twino, ein und wir Investoren investieren unser Geld. Das P2P Investment klingt erst mal überschaubar. Und trotzdem gibt es viele Fragen zu den Gefahren und Risiken:

  • „Wie hoch ist das Risiko bei Peer-to-Peer Krediten?“
  • „Du sag mal, sind P2P Kredite nicht gefährlich?“
  • „Macht die Rückkaufgarantie bei Mintos *, das Investieren in P2P Kredite sicher?
  • Risiken P2P Kredite: Welche gibt es?

Diese und ähnlich formulierte Fragen, immer mit dem Bezug zum Risiko, höre ich in letzter Zeit sehr oft. Jeder P2P Investor möchte wissen, wie gefährlich ist diese Anlageform? Den gerade bei Investments, die eine hohe Rendite ermöglichen, sollte jeder genau hinschauen.

Die Risiken bei P2P Krediten

Bevor wir im Detail das Risiko der P2P Geldanlage besprechen, gibt es für dich erst einmal einen kurzen Überblick über die 10 größten Risiken bei P2P Krediten im Jahr 2018.

Infografik - Die 10 grössten Risiken bei P2P Krediten 2018
Infografik – Die 10 größten Risiken

Auch in 2018 sind die Peer to Peer Kredite in Osteuropa noch weitestgehend unreguliert und kommt ohne eine Aufsichtsbehörde aus. Die aufgeführten Risiken gelten für alle P2P Kredite Plattformen, sei es nun Mintos *, Twino oder Bondora. Häufig werde ich von Lesern gefragt, ob das Risiko bei Mintos auch so hoch sei.
Die Antwort ist kurz und knackig, Ja auch bei Mintos gelten die Risiken. Bei jeder Vergabe von Krediten habe ich Risiken. Wir schauen uns nun die 10 größten Risiken aus der Infografik nun im Detail an.

Die 5 Gefahren beim P2P Investment

Bevor wir mit dem ersten Punkt anfangen, noch kurz zur Erläuterung, wie ich die Risiken bei der P2P Geldanlage gefunden habe. Ich habe mir dazu einfach überlegt, wer denn bei so einem P2P Kredit alles seine Finger im Spiel hat. Damit wir Privatanleger letztendlich in einen Privatkredit investieren können, benötigt es 5 Parteien:

  1. den Kreditnehmer
    Mit ihm fängt alles an. Irgendjemand braucht Geld!
  2. den Kreditgebern (auch Darlehensanbahner genannt)
    Irgendjemand muss den Bedarf nach Geld befriedigen und die P2P Kredite vergeben.
  3. P2P Plattformen
    Um das Investment für uns Anleger zu vereinfachen, brauchen für die Plattformen.
  4. Du, als Investor
    Auch du als Investor bist ein Risiko.
  5. Die Märkte
    Jeder der obigen 4 Parteien agiert in einem Marktumfeld. Dieses Umfeld kann durch diverse Krisen oder Schwankungen (egal ob wirtschaftlich oder politisch) beeinflusst oder verändert werden.

Die 10 größten Risiken beim investieren in P2P Krediten

Wo liegen nun die Risiken? ich gehe die Punkte aus der Infografik einfach von oben nach unten durch.

  1. Risiko 1: Die hohen Renditen bei Peer to Peer Krediten
    Bestimmt hast du die Finanzweisheit: „Hohe Renditen, hohes Risiko“ schon einmal gehört. Diese Faustformel solltest du dir hinter die Ohren schreiben. Es gibt keine Rendite ohne ein Risiko.
    Die hohen Zinsen sollen bei dir eins bewirken, dein Gier-Zentrum anregen und dein logisches Denken ausschalten. Niemand zahlt dir 12% Zinsen auf dein Kapital, wenn es dabei kein Risiko gäbe.
  2. Risiko 2: Keine regulierte Kreditvergabe
    Die P2P Kredite werden vergeben, ohne das diese im Hintergrund reguliert oder überwacht wird, z.B. durch eine Bankenaufsicht oder ein ähnliches (staatliches) Organ. Die Anbieter haben aktuell hier viel freie Hand. Nicht ohne Grund, haben viele der P2P Plattformen in Lettland ihren Sitz.
    Die Geldanlage in diese Peer-to-Peer Darlehen ist daher ein Investment, welches nicht staatlich überwacht ist. Es gibt nur sehr wenige Ausnahmen.
  3. Risiko 3: Keine Banken
    Gerade Einsteiger und Anfänger sitzen immer wieder dem Irrglauben auf, dass die Vergabe der Kredite durch Banken geschieht. Bei den Privatkrediten ist es aber per Definition so, dass es gerade keine Banken gibt!
    Die P2P Kredite werden von sogenannten Nicht-Banken Kreditgeber vergeben. Dies sind normale, gewinnorientierte Unternehmen.
  4. Risiko 4: Die Kreditgeber / Darlehensanbahner
    Ich bevorzuge den Begriff Kreditgeber, Mintos nennt sie immer Darlehensanbahner. Gemeint ist dasselbe. Es geht um die Nicht-Banken Kreditgeber, die die Privatkredite vergeben. Genau diese Unternehmen erhalten dein Geld.
    Die Kreditgeber sind normale Unternehmen. Vielleicht sind dir schon diverse Bezeichnungen im Namen der Kreditgeber aufgefallen. In Lettland sieht man häufiger den Zusatz „SIA“. Die Unternehmensform SIA ist in Deutschland grob mit einer GmbH zu Vergleichen. Die Unternehmen haben nur eine beschränkte Haftung! Das heißt im Schadensfall ist die Haftung beschränkt!
  5. Risiko 5: Die P2P Kredite Plattformen
    Auch eine P2P-Kredite Plattform kann pleitegehen. Laut den AGBs springt dann ein „Vertreter / Insolvenzverwalter“ ein, der die weiteren Geschäfte leiten soll.
    Aber auch hier ist zu beachten, dass auch die P2P Plattformen gern „mit beschränkter Haftung“ arbeiten. Twino und Robocash haben z.B. auch die Rechtsform SIA gewählt.
  6. Risiko 6: Die Kreditnehmer
    Investierst du in P2P Kredite ohne eine Rückkaufgarantie, dann brauchst du gute Bewertungswerkzeuge, um die Bonität der Kreditnehmer richtig einschätzen zu können. Fallen dir zu viele Kreditnehmer aus, dann wird dein P2P Investment zu einem Verlust.
    Aber auch bei der Rückkaufgarantie spielt der Kreditnehmer eine wichtige Rolle. Die Rückkaufgarantie hebt das Risiko nicht auf, sondern verschiebt es nur von dem Investor auf den Kreditgeber. Dazu kommen wir jetzt.
  7. Risiko 7: Die Rückkaufgarantie (auch Buyback Garantie genannt)
    Die Rückkaufgarantie wird bei den Krediten IMMER vom Kreditgeber ausgesprochen, nicht von der P2P Plattform. Nein, auch bei Mintos kommt die Rückkaufgarantie immer vom jeweiligen Kreditgeber. Die P2P Anbieter, wie z.B. Mintos, haben nichts mit der Vergabe von den Krediten zu tun.
    Der Kreditgeber bietet die Rückkaufgarantie an, weil er eine Mischkalkulation fahren kann. Der Kreditnehmer zahlt deutlich höhere Zinsen, als er den Investoren zahlen muss. Zudem sind Kredite, die er durch die Rückkaufgarantie zurückkaufen muss, nicht ausgefallen, sondern nur verspätet oder der Kreditnehmer hat umgeschuldet oder ähnliches.
    Durch sein Mahnwesen und seinen Inkassoprozess kann für den Kreditgeber durchaus noch etwas zu holen sein.
    Natürlich kalkuliert der Kreditgeber auch mit einer totalen Ausfallquote. Fallen also zu viele Kreditnehmer aus oder spielen andere Faktoren, wie z.B. das Marktrisiko, negativ mit rein, kann es eng werden.
    Der Kreditgeber kann die Rückkaufgarantie nur bezahlen, solange seine Kalkulationen aufgehen und er wirtschaftlich gut arbeitet. Die Buyback Garantie verspricht dir nur, den Ausfall eines Kreditnehmers abzusichern. Sie ist nicht dafür da, den Ausfall eines Kreditgebers abzusichern!!
  8. Risiko 8: Das Marktrisiko
    Niemand hat eine Glaskugel. Die Märkte können schnell durch wirtschaftliche oder politische Ereignisse verändert werden. Gehen wir von einer Wirtschaftskrise aus. Es wird Kreditnehmer geben, die ihre Darlehen nicht mehr planmäßig zurückzahlen können, z.B. durch eine steigende Arbeitslosigkeit. Drohen zu viele Kreditnehmer auszufallen, kann dies die Kalkulation der Darlehensanbahner gefährden. Vor allem, wenn auch die späteren Mahn- und Inkassoprozesse nicht mehr erfolgreich sind. Dem Darlehensanbahner geht das Geld aus, er kann die Buyback Garantie nicht mehr bezahlen und das System kippt.
  9. Risiko 9: Mangelnde Diversifikation
    Setze niemals alles auf ein Pferd. Hast du bestimmt auch schon mal gehört. Risiko kann man minimieren, wenn man sein P2P Investment breit streut. Das ist zumindest meine Empfehlung. Nutze das vielfältige Angebot an Ländern, Kreditgebern und Kreditarten, um dir ein breites Portfolio aufzubauen.
    Aber bitte beachte, auch eine Streuung macht P2P nicht zur sicheren Geldanlage!
  10. Risiko 10: Du selbst!
    Der Lieblingsspruch eines Informatikers ist: „Das Problem sitzt immer vor dem Bildschirm“. In den wenigsten Fällen ist wirklich die Hard- oder Software schuld, meistens ist es der Mensch der es falsch bedient.
    Bei der Geldanlage bzw. beim Investieren ist es genauso. Egal ob jetzt in P2P Kredite, Aktien oder Immobilien.
    Handle immer strukturiert, überlegt und immer mit einem Plan. Handle niemals instinktiv oder überstürzt.
    Investiere maximal 5 % – 15 % deines Kapitals in P2P Kredite. Halte dich daran und werde nicht gierig! Lass dich bei deiner Anlage nicht von der hohen Rendite verleiten.

Die mangelnde bzw. fehlende Erfahrung

Der ganze Markt in Osteuropa ist noch sehr jung. Die meisten Anbieter gibt es erst seit 2016.
Daher gibt es noch keine ausreichenden Erfahrungen, vor allem wenn eine Plattform oder ein Kreditgeber mal Pleite gehen sollte. Die Anbieter haben zwar alle einen Plan was genau passiert, wenn ein Ausfall kommt, aber getestet wurde dies bisher noch nicht. Auch ist die Politik nun am Zug, hier für Gesetze und Regularien zu sorgen.
Aktuelle kann man bei Mintos * den „Ausfall“ von Eurocent beobachten. Hier darf man gespannt sein, wie die weitere Abwicklung zu Ende gebracht wird.

Die P2P-Kredite Risiken im Video

Wer kein Freund von viel Text ist, darf sich auch gern mein Video zu diesem Thema anschauen. Natürlich freut sich mein YouTube Kanal auch immer über neue Abonnenten.

Mein Fazit zum Risiko P2P Kredite

Die Gefahren und das Risiko sind einfach in dieser Assetklasse sehr vielfältig und hoch. Natürlich liest du viele positiven Erfahrungen über Mintos. Auch hier, in meinem Blog. Das Investment war bei mir, seit 2016, sehr erfolgreich. Keine Frage. Das ist aber keine Garantie, dass die Erfolgsgeschichte auch in den nächsten Jahren so weiter geht. Gerade jetzt, vor wenigen Monaten, ist der P2P Markt in China krachend vor die Hunde gegangen. Innerhalb von Tagen wurden Milliarden vernichtet.

Wer die Risiken versteht und akzeptiert, findet mit den P2P Krediten eine interessante und lukrative Form, sein Finanzportfolio zu ergänzen. Aber bitte im kleinen Rahmen.
Lasst euch nicht von den positiven P2P Kredite Erfahrungen der letzten Jahre blenden. Meiner Meinung nach ist das ein sehr spekulativer Markt. Aber leider auch ein sehr interessanter Markt. Ich bin vom Konzept begeistert, dass Investoren selbst „zur Bank“ werden und auf Knopfdruck ihr Geld verleihen können.
Ich hoffe, dass das Geschäftsmodell in den nächsten Jahren sicherer wird.

Wie siehst du das Thema Risiko bei P2P Krediten? Für wie seriös hältst du Plattformen wie Mintos, Auxmoney oder Bondora?

Ich würde mich sehr freuen, wenn du diesen Beitrag teilen würdest

6 Gedanken zu „Risiko P2P Kredite – Welche Risiken stecken in den Krediten?

  • 28. Oktober 2018 um 8:44
    Permalink

    Sauber geschrieben. Regt zum nachdenken über die eigene Strategie an! Danke 🙏

    Antwort
    • 28. Oktober 2018 um 14:27
      Permalink

      Vielen Dank! Freut mich, wenn mein Artikel zum nachdenken gebracht hat!

      Antwort
  • 28. Oktober 2018 um 13:56
    Permalink

    Hallo Sebastian,
    ich habe mir schon häufiger die Frage gestellt, warum P2P Kredite überhaupt so boomen. Warum geht überhaupt jemand in Zeiten von Niedrigzinsen auf eine solche Plattform, um sich Geld zu leihen? Meine Erklärung (ohne dass ich mich bislang näher damit beschäftigt habe): Entweder er bekommt bei keiner Bank einen Kredit (was nicht für seine Bonität spricht), oder das Finanzsystem in manchen Ländern hat noch Defizite für derartige Konsumentenkredite. Alles in allem bleibt bei mir die erste Frage hängen: Warum sollte ich jemandem Geld leihen, der bei Banken durch den Bonitätscheck fällt (auch wenn das im Einzelfall auch mal nicht nachvollziehbare Kriterien sein können)?
    Meine vorhandene Grundskepsis zu diesem Thema hat sich auf Basis Deiner umfassenden Risikodarstellung noch erhöht. Vielen Dank für Deine erhellenden Ausführungen.
    Viele Grüße,
    Andreas

    Antwort
    • 28. Oktober 2018 um 14:27
      Permalink

      Hallo Andreas,

      danke für dein Kommentar. Da steckt ja schon fast ein neuer Artikel für mich drin: „Warum gehen die Leute nicht einfach zu einer Bank“ 🙂

      Da kann man wirklich viel zu erzählen aber lass mich kurz antworten:
      1) Auf den P2P Plattformen in Osteuropa sind die Kredite vorfinanziert. Das heißt, ein sogenannter Nicht-Banken Kreditgeber vergibt die Kredite (z.B. über eine Webseite). Auf den wenigsten Plattformen in Osteuropa werden die Kreidte „live“ vergeben oder gefundet. Der Kredit, in den investiert wird, hat ein Kreditgeber schon längst vergeben.
      2) Die Frage, warum er nicht zu einer Bank geht, ist komplex. Zum einen haben die Banken, seit der Finanzkrise, deutlich höhere Auflagen und zum anderen geht es oft um sehr kleine Summen. Bei 50-500 Euro Krediten macht es oft für Banken keinen Sinn, den „Aufwand“ zu betreiben. Die Kreditnehmer brauchen oft, sogenannte Payday Loans (Zahltag Kredite). Mit diesen Krediten überbrücken Sie ein kurzes Zeitfenster, bis ihr Gehalt gezahlt wird. Oft laufen diese Kredite nur wenige Tage (7-30 Tage). Die Kreditnehmer brauchen schnell, am besten sofort, ihr Geld.
      In diesem Markt haben sich die Kreditgeber neben den Banken etabliert. Sie arbeiten deutlich schneller und weniger formell (behaupte ich jetzt mal böse).
      Oft sind die Banken für die Kreditnehmer keine Alternative.
      Eine gewisse Wahrheit steckt schon in der Annahme, dass die Kreditnehmer eher weniger zu Oberschicht gehören. Würden aber nur Kreditnehmer Kredite nehme, die eh keine Bonität haben, wären die Kreditgeber schnell pleite. Die Wahrheit wird irgendwo dazwischen liegen.

      Schöne Grüße
      Sebastian

      Antwort
  • 28. Oktober 2018 um 21:02
    Permalink

    Hallo Sebastian,
    da statte ich Dir jetzt mal einen Gegenbesuch ab. 😉
    Sehr schön ausführlich beschrieben.
    Das mit den Kreditanbahnern ist eben das, was ich in meinem kürzeren Artikel https://petrawolff.blog/2018/10/26/warum-ich-nicht-in-p2p-kredite-investiere/ , den Du kommentiert hast, mit „rechtsfreierer Raum“ gemeint habe. Da geht denn so ein doch eher armer Schlucker zu einem Kreditanbahner… Ich will denen zwar nichts unterstellen, aber ich kann mir durchaus denken, dass deren Inkasso-Methoden dann darin bestehen, dass „der Igor mal vorbeischaut“. OK, das ist jetzt wieder mal nicht politisch korrekt von mir.
    Trotzdem viel Glück mit Deinen Investitionen.
    Gruß Petra

    Antwort
    • 29. Oktober 2018 um 14:08
      Permalink

      Hallo Petra,

      ich freue mich auch über Gegenbesuche 🙂
      Dass nur „arme Schlucker“ zu einem Kreditgeber gehen, halte ich nur für die halbe Wahrheit. Schließlich sind auch die Kreditgeber gewinnorientierte Unternehmer und nicht die Heilsarmee.

      Schöne Grüße
      Sebastian

      Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.