Wie Reiche immer reicher werden

Hin und wieder lohnt es sich, abseits von Netflix und Amazon Video, mal bei den öffentlich Rechtlichen in die Mediatheken zu schauen.

Wie Reiche immer reicher werden

In der ARD-Mediathek habe ich die Dokumentation „Die große Geldflut – Wie Reiche immer reicher werden“ gefunden.
Wie die Notenbanken die Politik des billigen Geldes auf die Spitze treiben und was sich da für eine Blase aufbauen könnte.
Auch, dass aus der Finanzkrise scheinbar keine Lehren gezogen wurden. Die Banken zocken was die Fantasie hergibt.

Wer profitiert? Die Reichen!
Und wer leidet darunter? Wir „kleinen“ Sparer!

Hol dir dein E-Book Exemplar GRATIS! Mein neues E-Book „P2P Kredite - Die Grundlagen“ schenke ich dir -> hol es dir JETZT!

Die Dokumentation könnt ihr hier finden: zur ARD Mediathek
Auch bei Youtube habe ich die Dokumentation gefunden:

Ich würde mich sehr freuen, wenn du diesen Beitrag teilen würdest

3 Gedanken zu „Wie Reiche immer reicher werden

  • 7. Oktober 2017 um 8:43
    Permalink

    Danke für den Tipp. Werde ich mir mal anschauen.

    Ein Stück weit ist die „Armutsschere“ aber auch eine mathematische Notwendigkeit. Wenn ich 1000€ investiere und 7% erhalte, ist das nun mal weniger, als wenn jemand 10.000€ zu 7% anlegt.

    Allerdings gibt es natürlich noch andere Ursachen, die das ganze noch verstärken.

    Beste Grüße
    Tobias

    Antwort
  • 9. Oktober 2017 um 10:46
    Permalink

    Dieser Beitrag ist leider mal wieder aus der Schublade des größtenteils roten bzw. rot-grünen Umverteilungsfernsehens gezogen worden. Viele der Dinge sind richtig beschrieben, die Konsequenzen daraus sind aber entweder gar nicht vorhanden oder gehen in die falsche Richtung.

    Es fängt schon beim älteren Herrn zu Beginn an. Ja, er ist eigentlich genau das, was hierzulande auf viele zutrifft. Der gutbürgerliche Mittelstand. Er sitzt auf einer bestimmten Menge Geld, ist aber nicht wirklich bereit dafür ein Risiko einzugehen um das Geld zu vermehren. Tja…Pech. Ohne Risiko gibts keine Rendite. Jetzt ist es eigentlich zu spät, denn er kann keine großen Börsenphasen mehr mitnehmen, denn er befindet sich quasi in der Auszahlungsphase. Aber auch hier hätte er mit Anleihen, vielleicht sogar mit einem Anteil HighYield Anleihen noch Alternativen.

    Unterschlagen wird, dass in der Vergangenheit die Inflation deutlich höher war. Da nützen einem 3% auf dem Tagesgeld oder 1,5% auf dem Giro auch nichts, wenn jedes Jahr eine Inflation von 4-6% herrscht.

    Der Bericht führt wieder dazu dass der Sozi mit geballter Faus nach schreiender Ungerechtigkeit ruft und „die da oben“ Schuld sind. Mag sein, aber jeder der Geld für ein Netflix Abo hat oder für ein Fitnessstudi kann sich auch einen Aktien/ETF Sparplan für 25/50€ im Monat leisten und am dicken Kuchen mitessen zu können.

    Woher kommt permanent dieses gefühlte Anrecht darauf bei der Bank etwas für eingelagertes Geld zu bekommen. Warum sollten Sie das tun? Wer etwas haben will muss etwas dafür leisten. Und in diesem Fall ist das Zauberwort Investition und Übernahme von Risiken.

    Ich finde es auch blöd wenn ich nichts auf dem Giro bekomme, aber es liegt doch an mir etwas anderes zu suchen. Der Herr in der Doku wirkt doch nicht dumm, warum hat er nicht vor etlichen Jahren AUCH in Aktien gespart? Das ist ja nichts, was es erst seit 5 Jahren gibt.

    Antwort
    • 9. Oktober 2017 um 20:36
      Permalink

      Hallo Daniel,

      ein sehr interessanter Kommentar. Ich stimme dir in großen Teilen zu.
      Der gutbürgliche Herr lässt sich von seiner Bank beraten, wie er es seit Ewigkeiten gewohnt ist.
      Ich finde das Beispiel in der Dokumentation super, denn genau dieses Verhalten ist es, was in Deutschland falsch läuft.
      Es fehlt die finanzielle Bildung!

      Da steht Deutschland sehr schlecht da.
      Entweder du bekommst die finanzielle Bildung im Elternhaus vorgelebt.
      Oder du wirst irgendwann zufällig mit dem Thema konfrontiert und erlebst den „A-ha“ Effekt.

      „Wenn’s ums Geld geht Sparkasse“. Jeder Depp läuft zur Bank. Oder macht einfach gar nichts, dank Netflix hat man eh keine Zeit mehr 😉

      Warum wird in der Schule nicht finanzielle Bildung stärker in den Fokus gerückt?
      Welcher Abiturient weiß heute was eine Anleihe ist? Oder wie Futures gehandelt werden?
      Oder das die Inflation deinen Sparzins auffressen kann?

      Schöne Grüße
      Sebastian

      Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *